Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 7.1902, Band 1 (Nr. 1-26)

Page: 286
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1902_1/0290
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 17 (Redaktionsschluss: 16. April 1902)

JUGEND

1902

Int Glauben keine Scheidewand,
Ein stttig Volk in Bildung frei,
Geeint durch -er Verfassung Wand,
Dem Kaiser und dem Reiche treu,

Familienglück in jedem Haus,

Des Lehens Mahn von Kunst verklirrt —
llit& droht der Feind mit blutigem Strauß,
Ein deutsches Heer, ein siegreich Schwert:

So war sein fürstlich Ideal!
lind wie er treu ihm nächgestrebt,
Weiß jeder, der des Zweifels Oiial,
Des Siegs Gewißheit mit erlebt.

Hans Thoma (Karlsruhe)

Schon reift die Saat, die er gestreut.
And fein Geschlecht, das er erzog,
Ruft jubelnd einstmals wie wir heut:
Dank, Friedrich, Badens Großherzog!

Josek Vlctor v. Sckesfet

Herausgeber : Dr. GEORG HIRTH; Redaktion : F. v. OSTINI, Dr. S. SINZ HEIM FR, A. MATTHÄI, F. LANGHEINRICH. Für die Redaktion verantwortlich : Dr. S. SINZIIEIMER.
G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich l'ür den Inseratentheil: G. EICHMANN, sämmtlich in München. Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung, München.

ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
Hans Thoma: Großherzog Friedrich von Baden
loading ...