Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 17.1912, Band 2 (Nr. 27-52)

Page: 1129
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1912_2/0358
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Paul Rieth (München)

finb und %
ien' wegen ^

glich

rr <■

v Bertling

UUe ""d schn-,,

u'llektiir

lstand!

'b'n Sw doch j
"ä Kolossal,

hier,

'Nutzen „lir

Dauern l,ch^

^ni'nu,
-«"de bleibt

vhwen Sie
) I

cn vorn, Codj
wand

äc gedieb

ie -

Dp \ora

lfzcr

"fc rcrbrannf,
• was predige

ar

»chullnspektsr

Klapperstoch
e. Als nun
wurde 3ofe|
i so in bcn
er Kümmeret
Frau. Als
ar, erinnerte
>ar, daß dem
;e ein Knopf
'I fehlte. Sie
i Gegenwart
Dienerschaft
i, um ihm
iahen, lind
ich mit ihm,
>iel Uhr er
Wetter sei,
die Mai-
b ob er gute
Posaunen-
ftabei aber
ötzlich von
-bissen und
Au!", daß
schrak und
z. Natür-
schrecklich
Josef ins
•n. Den
kte sie den
>kodil hin-
en Natur-
der leider
fit abge-

Zum fall üraub

Sehen Sie, Heer Erbender in Christo, das kommt davon, wenn sich, ein Pfarrer mit Religion beschäftigt statt mit Politik!"

giillfxi sprriiHt h er <VlrLrrLrrr^ftsnrrrrt:

Pfeu, was gibt es für SubjöKte!
Pferr und Pfeu wrd dreimal Pfeu!
O, wie fehlt's am Fntellökte:

Diese Burschen denken freu!

Böses führen sie im Schulde,

Daß man's kaum begreufen kann!
Uns, den Güpfel sarrfter Mulde
Greufen die Berwög'iren an!

Wöh' Euch sogenannten Doldern!
Wöhe jedem solchen Wicht!
Eugentlich sollt' man ihn foltern,
Lender aber göht das nicht!

Drum nur schmeußt man aus dem Amte
Solchen schwör mißrat'nen Sohn!

Daß bereue der Verdammte,

Streucht man mild ihm die Pension!

Weul man Gottes Ebenbülde
Gleucht als Oberkirchenmann —
Und als Güpfel sanfter Mülde
Löchelt man befrüdigt dann.

»rledv»

Karlchcn
Paul Rieth: Zum Fall Traub
Karlchen: Also spricht der Oberkirchenrat
loading ...