Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 18.1913, Band 1 (Nr. 1-27)

Page: 741
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1913_1/0763
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Marterl auf die Berliner Sezession

O lieber Mann, steh' still und ziehe deinen Hut
lind bete für die Sezession als Jude oder Christ!
Sie ging wie eine Bankdirektors-Eh' kaput,
Indem die eine Hälfte mit dem Cassirer

durchgegangen ist.

*

A. I». X.

Bürger und Verbrecher

Bei der Besprechung der Spionage des
Obersten Redl schrieb die „Deutsche Tageszeitung",
inan sehe an diesem Falle, wohin die schranken-
lose Demokratisierung des Offizierkorps führe.

Sehr richtig! Redl war ein Bürgerlicher;
wenn man den Bürgerlichen die Laufbahn des
Offiziers verschlossen hätte, so wäre Redl nicht
Offizier geworden und hätte nicht spionieren
können. Bürger gehören nicht in das Offizier-
korps! Ein Bürgerlicher ist z. B. Sternickel, der
vielfache Mörder, ein Scheusal, dessen Riesen-
schuld höchstens deshalb in einem milderen Lichte
erscheint, weil er nur Bürgerliche ermordet hat.
Ein Bürgerlicher ist ferner der Bankdefraudant
Brüning, der im Gefängnis sitzt, aber inzwischen
seinen Raub sicher geborgen hat. Ein Bürger-
licher ist endlich jener König der Verbrecher, der
Oberbürgermeister Scholz in Kassel, der als Kan-
didat für den Oberbürgermeisterposten in Char-
lottenburg aufgestellt ist; er hat die Geburt eines
Kindes in dem sozialdemokratischen „Kassler
Bolksblatt" angezeigt! Auch Ephialtes, auch
Herostrat, auch Therfites waren Bürgerliche! Und
solche Leute wollen Offiziere werden? Zuletzt
wird man gar noch verlangen, das; man einen
Bürgerlichen zum Chefredakteur der „Deutschen
Tageszeitung" macht!

Ueb' immer Ereu und Redlichkeit...

2lus der Sonntagausgabc dcr „Times":
Nachdem die kanadische Flottenvorlage abgelehnt
wurde, werden auf Privatwerften drei englische
Kriegsschiffe gebaut werden. Das widerspricht
zwar den mit Deutschland getroffenen Abma-
chungen, aber wir stehen mit Deutschland augen-
blicklich so gut, daß wir ihm unser Wort nicht
zu halten brauchen.

Aus der Dicnstagausgabc der „Times": Zn
Deutschland werden Stimmen laut, die gegen den
Bau unserer Extraschiffe protestieren. Muß Deutsch-
land immer stänkern? Haben wir's nicht immer
gesagt: mit diesem Störenfried ist kein Friede
möglich?

Aus der Donncrstagausgabe der „Times":
Warum bauen wir eigentlich nur drei Extra-
schiffe? Wenn Churchill nicht zwanzig baut, ist
er ein Verräter, ein Vaterlandsfeind, ein heim-
licher Qsrman!

Aus der Samstagausgabc der „Times"
(fettgedruckt, auf der ersten Seite, durch Extrablätter
verbreitet) : Deutscher Verrat!! Die Deutschen halten
sich nicht an den vereinbarten Standard 10 zu 16!!
Außer den offiziell im Bau befindlichen Schiffen
werden heimlich noch andere hergestellt! Beweis:
gestern standen im Inseratenteil eines Berliner
Blattes zwei Geburtsanzeigen: Schiff und

Kahn!! Und zwar wurden auch gleich die Namen
der beiden neuen Kriegsschiffe bekannt gegeben:
Schiff-Isidor, Kahn-Herbert!! Wann wird
der englische Botschafter abberufen werden??

Kartellen



SkSxk , ,




Hudicnj

„Majestät, die Armee ist enttäuscht, daß der "Kvi g unterblieb — trotz aller rcdl ichen
Bemühungen!" — „Aber bitte, meine Herrn, nennen Sie doch derartige Namen nicht so laut! "

Farme und die vier Räuber

Eine neutürkische Fabel

Ei» Serbe, ein Grieche, eiii Vulgär,

Und der Hammelverehrer Haupt,

Die hatteii gemeinsani eines Tags
Die schöne Fatme geraubt.

Sie zogen sie auch gemeinsam aus, —
Was gar nicht so übel war —

Dnnii aber dachte der Hammel-Chef,

Der Serbe, der Griech' und Bulgar:

Beim Teufel, diese Fatiiie ist doch
Zu gut für die Schufte hier!

Wie wär's, ich fchlüg die drei andern tot?
Und nähme die Beute mir?

Da hauten einander die Köpfe wund
Der Häuptliiig der Hammelei,

Der Serbe, der Grieche und der Bulgar —
Schön-Fatme stand dabei

Und sprach zu sich: Bei Allah, ich bin
Auf einmal ja etwas wert!

Erst wenn man aus gezogen, so scheint's,
Ist man am meisten begehrt . . .

A. I*. X.

*

Liebe Jugend!

In Berlin hat sich eine Heiratsvermittlung
m. b. H. etabliert, die das Geschäft im größten
Stil betreibt, ä la Wertheim. Überlebensgroße
Inserate in den Blättern geben einen Begriff von
der Ausdehnung des Betriebes. In diesen In-
seraten heißt es beispielsweise:

Wegen vorgerückter Saison großer Abstoß in
Bräuten! Oder: Ab Freitag: Blonde Woche.

Schn,
Schn.: Liebe Jugend!
Frido: Bürger und Verbrecher
A. D. N.: Marterl auf die Berliner Sezession
Schn.: Liebe Jugend!
A. D. N.: Fatme und die vier Räuber
Karlchen: Üb' immer Treu und Redlichkeit...
Monogrammist Kreispunkt: Audienz
loading ...