Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 18.1913, Band 2 (Nr. 28-53)

Page: 847
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1913_2/0049
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
für zufriedenstellend angefertigte Arbeit sind. Un-
serem Direktor Iosua Jeremias Manaffe wurde
erst kürzlich anläßlich der Uraufführung des vater-
ländischen Schauspiels „Der Hauptmann als
Vaterlandsverräter" oder „Deutscher Adel um
1913" das Allgemeine Ehrenzeichen dritter Klaffe
huldvollft verliehen. Dieser Umstand bürgt da-
für, daß wir prima Ware zu kulanten Preisen
liefern.

(Der Direktor ist vollständig zusammengesunken.
Der Reisende klappt seinen Musterkoffer auf, entnimmt
ihm ein zusammenlegbares Grammophon, legt eine
Platte auf. Rrrrrr... das Grammophon intoniert
den neuesten Schlager aus der Operette: „O du mein
Pankow!"

. . . Wenn ich durch die Straßen geh
Tetteretteremtem . . .

Und die kleinen Mädchen seh,
Tetteretteremtem . . .

Ach, wie wird mir wohl zu Sinn,

Daß ich doch ein Jüngling bin!)

Vielleicht darf ich Ihr wertes Konto, Herr
Direktor, mit „O du mein Pankow!" belasten?

(Der Direktor sagt zu allem Ja und Amen. Er
macht den Eindruck eines gebrochenen Mannes.)

Verbindlichen Dank für Ihren werten Auf-
trag. Auf Wunsch liefern wir, gegen 2 Prozent
Aufschlag, den Autor zur Premiere. Frack,
drei Flaschen Kognak, Blumenarrangements, ver-
bindliches Lächeln, naiv unbeholfene Verbeugung
(die das Publikum zu Tränen rührt . . . .) sind
in den 2 Prozent mit einbegriffen. Sie sollen
sehen, Herr Direktor, es gibt einen Bomben-
erfolg ....

(Verbindlich lächelnd ab.)

F. Heubner

6ipf elftim mutig

„... Diese jungfräuliche Natur — dieser Gottes-
friede — dieses schlanke Rreuz .. .!"

„Heinerich, Du wirst schon wieder unverschämt!"

Durchfall

Bei der preußischen Assessorprüfung ist eine
Neuerung eingeführt worden: Die Prüflinge müssen
zwei Klausurarbeiten anfertigen. Sie werden in
ein abgeschlossenes Zimmer geführt, in dem sich
außer den Gesetzestexten ein ausreichender Papier-
vorrat befindet, und müssen hier zwei schriftliche
Arbeiten anfertigen.

Welcher Unterschied ist nach dieser Neuerung
zwischen einem medizinischen und einepr juristi-
schen Durchfall?

Bei dem ersteren kommt erst der Durchfall,
und deshalb sucht man eine Klause mit aus-
reichendem Papiervorrat auf; bei dem letzteren
sucht man erst die Klause mit genügendem Pa-
piervorrat auf und dann fällt man durch.

Liebe Jugend!

Zwei sich fremde Herren kommen im Restau-
rant in ein Gespräch, welches sich um die neueste
Begebenheit in der Stadt dreht. Die Polizei
hatte die Aufführung einer modernen Operette
verboten.

Der eine sagt: „Ich kann es nur billigen, daß
solche Schamlosigkeiten dem Publikum vorenthalten
werden. Der das verbot erwirkte, ist ein weiser
Zensor."

Der andre entgegnet: „Sie irren, mein Herr,
er ist ein Schwarzer."

JOE

LOB

AUF DEN ERSTEN BLICK

epkenni man

Salamander

Siiefel

Einheitspreis 24k. 12?°
Luxasau^ü2um2^Mi.iö.so

Salamander

Schuhtfe$, m.b.H. Berlin

Zentrale BerlinW8

Fr ie dp ich/Ir äße 1Ö2

Bondern <§ie Muöierbuch J.

Xiei etwaigen Bestellungen toittet man auf die Mülleimer „JUGEND

Bezug zu nenm

3

847
[nicht signierter Beitrag]: Liebe Jugend!
Frido: Durchfall
Friedrich (Fritz) Heubner: Gipfelstimmung
loading ...