Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 18.1913, Band 2 (Nr. 28-53)

Page: 1239
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1913_2/0420
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Gnrnh _

-«5

f* *"'**£{

ü*s*^

rar«***;
^TEä

, . kranjo, it!r

* ««4t - s£

l k

m'& «i4> pu ^

1 E>ch «t»ii

lingvLe!

faais aeMkL Jr
rrnro^w: ^Lfe

ür V« hfiToni LdE
wlfi Kinhennfflun
M welke ßaah ä1



lIMBWi 1 »il

I« rir£*rtrc

räschchen
... ,.'

Kr 715-



»Lot»tö—«

i. F

v .?

I I

16 x <

*hen

IM -'

Mi

l'tu'H

„l„.»mwi.i.B«fil||Wf^

„Sachte,sachte
Kinderchens

spricht Vater Bacchus

„Wer Gutes trinken will, darf nicht voreilig wählen!“

„Was trinkst du gern, Freund Uebermut?“
-„Etwas Perlendes.“

«Und du, Fräulein Leichtsinn?“

- „Etwas Flüchtiges.“

„Und Sie, Herr Tollkühn?“

-„Etwas Rassiges“.

„Nun, mein Guter?“

- „Etwas Liebliches.“

„Und du, du Feinschmecker?"

- „Etwas Edeles!“

So! - Dann trinkt alle

Söhnlein
Rheingo

beste Gabe
des fl
Rheins.
loading ...