Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 19.1914, Band 1 (Nr. 1-26)

Page: 59
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1914_1/0066
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
„Interessante (Umstande" Erich Wilke

-^ie feinen Weiber tragen jetzt Bauchkissen! Riecke, jetzt bisse doch ooch endlich 'mal nach der neuesten Mode jekleider

0»e Leac I)ein)e spricht

Von Karlchen

„Hinausgeworfen unverhohlen
Ward ich dereinst — es war gemein!

Drum schleich' ich mich auf schwarzen Sohlen
Jetzt durch ein Hintertürchen ein.

Ich, die ich hasse jede Rundung,

Ich äffe jetzt das Publikums

Bind' mir die Maske „Bolksgesundung"

Um mein zerfress'nes Antlitz um.

lind fluchend allen Freudenbringern,
Beschnüffle roh ich jede Frau,

Wühl' in der Kunst nüt geilen Fingern,
Wie in den Perlen wühlt die Sau!

Ich kriech herum und spioniere,

Der Schönheit schwor ich ja den Tod!
Ich denunzier' und denunziere,

— Doch schirme ich den wahren Kot!

In ihm wälz' ich mich voller Freude,
Den Rückschritt preisend, her und hin,

Bis eines Tags, Ihr lieben Leute,
Ich wieder reichstagfähig bin!"

*

Liebe Jugend!

Glatteis in Wien. Frau lfofrat Gbholz geht
über die Straße und fetzt sich ziemlich unsanft
rücklings hin. Gin Lferr springt hinzu: „lsaben
gnädige Frau sich weh getan?"

„Gar ka Spur! Bei solchcnem Wetter zieh i
meinen modernen Rock mit dein Rissen immer
verkehrt an!"

53
[nicht signierter Beitrag]: Liebe Jugend!
Erich Wilke: Interessante Umstände
Karlchen: Die Lex Heinze spricht
loading ...