Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 19.1914, Band 1 (Nr. 1-26)

Page: 186
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1914_1/0189
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Susannchen

Paul Rieth (München)


ClTHer Welt (jat’s angetan
-c\- Heutzutag der Tango-Wahn:
Wie vor Zeiten das Cri-Cri,

Wie die Diabolo-Manie,

Die Entzündung des Appendix,

War beinah was Unabwendig's,
Sind die groß- und kleinen Leute
Bon der Tango-Tanz-Wut heute
Epidemisch angesteckt —

Fürchterlich ist der Effekt!

Um de» ganzen Erdenglobus
Wütet selbiger Mikrobus,

Jedes Alter und Geschlecht,

Jede Klasse ist ihm recht.

Heute gibt's — Du meine Güte! —
Tango-Strümpfe, Tango-Hüte,
Tango-Kleider, Tango-Schuh,
Tango-Mieder auch dazu,

Gibt es Tango-Zigaretten,
Tango-Taschen, Tango-Ketten,
Tango-Puder und -Pomade,
Tango-Schnaps und -Schokolade,
Und in einen Tango-Klub
Geht auch schon der kleinste Bub ■ .

Zwar als was nicht ganz Geheu'res
Gilt der Tanz in Buenos-Aires,
Wo er seine Heimat hat —

Denn man tanzt in dieser Stadt
Tango bloß in Tingeltangeln,

Wo die bessern Sitten mangeln;

Als Aphrodisiakum

Gilt er dort dem Publikum

Und als Introduktion

Zu — na ja, Sie wissen schon!

Auch in Preußen gilt die Norm,

Daß ein Herr in Uniform,

Der am Tango sich vergnügt,
Schnuppdich-wuppdich, einfach fliegt —
Aber s o »st ist überall
Tango-Wahnsinn jetzt der Fall:

Wo man früher den Fandango
Tanzte, tanzt man jetzt den Tango;
Wer nicht wegen Gicht im Fango

Baden muß, der tanzt jetzt Tango.

In Italien; am Hoangho
Und Iangtsekiang tanzt man Tango;
Unterm Schaltendach des Mango
Tanzen Bajaderen Tango;

An der Küste von Loango
Tanzt der Kongoneger Tango;

In Paris, im Eiysee,

Tanzt den Tango Poincarö;

In New Pork, sowie in London
Tanzen ihn die schlanken Blonden;
Auch in Rom, im Vatikan
Huldigt man dem Tango-Wahn
Und in purpurroten Roben
Sieht man dort im Tango toben
Eminenz mit Eminenz —
Selbstverständlich voll Dezenz!

Ja im Kloster von La Trappe
Tanzt man Tango, nicht zu knapp;
Tango tanzt in Czenstochau
Jeder Mönch mit seiner Frau,

In Berlin, am Strand der Panke
Tanzt man Tango — na, ich danke!
Auch von Dresden an der Elbe —

Ei Herrjemersch! — gilt das selbe,
Haniburg selbst — igittigitt!

Übt sich schon im Tango-Schritt;

Alle Mädchen unter Zwanzig
Tanzen Tango jetzt in Danzig
Und zu Langfuhr, dem Exil,

Tanzte Wilhelm in Zivil;

Tango tanzten sie am Haff dann,

Wie in Posen — hier im Kaftan;
Tango tanzen sie von Metz
Bis nach Wien — is dös a Hetz! —
Statt des Czardas in der Pußta
Tanzt man Tango mit Genuß da;
Auch in Prag der Panschlawist
Weiß bereits, was Tango ist;

Tango tanzt der Hottentotte,

Wie zum Dudelsack der Schotte;
Selbst nach Biskra der Oase
Drang die Tango-Tanz-Ekstase,

Statt dem Bauchtanz tanzt zur Weil'
Tango jetzt die Uled Nail.

Auch in Stambul sieht's der Sultan
Sich allabendlich voll Huld an
Und mit Spaß, mit offenbareni,

Wenn man Tango tanzt im Harem,
Oder auch in der Mo chee;

Tango tanzt die Heilsarmee
Und des nämlichen G.schmuckes
Sind in Zabern Schwab und Wackes;
Tango tanzt der Moskowiter,

Der den Wodka trinkt per Liter;
Tango tanzt der Eskimo,
Tranbcglünzt und lebensfroh:

Tango tanzt die freie Schweiz,

Tango tanzt man allerseits,

Tanzt der Weife, wie der Tepp,
Tanzt die Mirzel mit deni Sepp,
Tanzt der Gent und tanzt der Rowdy —
Immer ift's die gleiche Gaudi,

In der Bar und in der Schwemme,
Im Hotel und der Kaschemme,

Inr Spital, auf der Redoute,

Wie im Mädcheninstitute,

Wie im Kintop, im Theater,

Wie beim Hofball, so uu Prater,
Tango tanzt man auch noch dann,

W e ii n man gar nichtTango kann -
Dieses aber find' ich dämlich:
Fünfundsiebzig Touren nämlich
Hat der Tanz aus Argentinien;

Und es gibt gar schöne Linien,

Wenn sich bei deni Tanzvergnügen
Schlanke Müdchenleiber biegen,

Um ein Werben, ein Begehren,

Ein Versagen, ein Gewähren,

Ein Genießen und Beglücken,
Tanz-symbolisch auszudrücken;

Wenn zwei Leutchen dies verstehen,
Ist es wunderhübsch zu sehen
Und geradezu begeistern
Kann der Tanz von Tango-Me i sie r n —
Aber: fünfundsiebzig Touren
Lernen wenig Kreaturen!

Nimmt man das gewissenhaft,

Ift's schon eine Wissenschaft,
Darum lernt auch diesen Tanz

Selten Einer voll und ganz,

Und die Meisten können nur
Immer irgend eine Tour
Von den ganzen fünfundsiebzig:

Hat er die nun eingeübt sich
Und begibt der LieZant
Sich zum Tango-tke üansant
Und erblickt die schöne Maid
Im geschlitzten Tango-Kleid,

Welche tango-tanzbegehrlich
Seiner harrt, so stimmt cs schwerlich —
Denn er tanzt die Nummer Sieben
Und dem holden Kind, dem lieben,
Huben sie die Nummer Acht
Oder Dreizehn beigebracht —

Dafür nahm der Tango-Lehrer
Sechzig Reichsmark, oder mehrer! —
Also: Unser Tango-Paar
Stürzt sich kühn in die Gefahr,

Erstlich wird zu diesem Zwecke
Mal probiert in einer Ecke,

Dann wird im Zweivierteltakt
Frischdrauflos herumzickzackt,

Mit Gestöhn und mit Geächz —

Er will links und sie will rechts,

Sie will vor und er will hinter,

Er will langsam, sie geschw nder,

Er w,ll hopsen, sie will geh'n,

Er will schieben, sie will dreh'n
Und zu Takt und Melodie
Stinimt ihr Beingestammel nie ...
Aber alle sind entzückt,

Die das Tango-Paar erblickt,

Und mit denr Applaus nicht geizend,
Ruft die Hausfrau: Gott, wie reizend! —
Morgen ist bei Konsul Maier
Wieder so 'ne Tango-Feier,

Dann bei Hofrats Tango-Tee,

Dann bei Schulzens Matinee;
Sonntags muß man aus Erbarmen
Tango tanzen für die Armen
Und im Münchener Kasino
Tanzt man Tango Argentina
Jede Nacht von zwölf bis drei —
Gestern war ich auch dabei!

Pips

186
Pips: Tango-Wahn
Paul Rieth: Susannchen
loading ...