Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 19.1914, Band 1 (Nr. 1-26)

Page: 403
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1914_1/0398
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1914

JUGEND

Nr. 13

Das

FormamintPaieni

durch Reichsgerichts-Urteil vernichtet?!

Die Herstellerin der Formamint-Tabletten, die Firma Bauer & Cie-, Sanatogenwerke in Berlin, hat
seit Jahren in Millionen von Prospekten, Broschüren, Zirkularen und Inseraten den Anschein zu erwecken
versucht, als ob es außer Formamint nur minderwertige, nicht patentierte Nachahmungen gäbe, was den
Tatsachen nicht entspricht.

Um daher weitere, nachgerade unerträglich gewordene geschäftliche Schädigungen zu beseitigen, hat
die Unterzeichnete als Fabrikantin der Stoman-Tabletten und derzeitige Inhaberin von zwei deutschen
Reichspatenten gegen das Formamint-Patent der Firma Bauer & Cie. Klage auf Nichtigkeitserklärung erhoben.

Diesem Anträge ist nunmehr vom Reichsgerichte in Leipzig als letzter Instanz stattgegeben und
durch Urteil vom 29. November 1913 «las Formamint■ Patent 5fr. 189036 vernichtet worden.

Es hat sich nämlich herausgestellt, daß bei Erwirkung des Formamint-Patentes gerade in den wich-
tigsten Punkten unzutreffende Angaben gemacht worden sind. Das ist im Reichsgerichts-Urteile mit fol-
genden Worten ausdrücklich festgestelt:

,,Danach wird also durch «las geschützte Verfahren ein festes,
exakt dosierbares Präparat von chemisch genauer Zusammensetzung,
wie die Patentschrift rühmt, nicht erziel t."

Damit sind alle von der Firma Bauer & Cie. aufgestellten Reklamebehauptungen, die sich auf angeb-
liche Vorzüge des Formamints auf grund seiner Patentierung beziehen, von selbst endgiltig hinfällig geworden.

Im Anschlüsse daran sehen wir uns veranlaßt, zu konstatieren, daß der in einer Unzahl von ärzt-
lichen und klinischen Berichten bestätigte hervorragende medizinische Wert der Stoman-Tabletten auf der
keinem anderen Präparate zukommenden Doppelwirkung des antiseptischen Foimaldehyds und des lösen-
den und lindernden Malzextraktes beruht. — Trotzdem ist hei gleicher Tablettenzahl Stoinan
pro tillas ti 50 Tabletten um eine halbe Hark billiger wie z. li. bisher Formamint.

Man gebrauche daher zur Desinfektion von Mundhöhle, Rachen und Hals, zum Schutze gegen
Ansteckung, namentlich bei Erkältungen die überdies wohlschmeckenden und erfrischenden

Stoman-Tabletten,

erhältlich in Apotheken und Drogerien zum Preise von M. 1.25 — K 2.— — Frs 2.— pro Glas ä 50 Tabletten.

Chem.-pharm.Laboratorium „Sahir“, G.m.b.H., Fabrik med.Präparate

Telgr.-Adr.: Sahir, München. München, Lindwurmstr. Nr. 44. Fernsprecher: Ruf-Nr. 13025.


Der gelbe Pass

Marja Lusjewa
dunkelsten Petersburg

>m

von Alex. Amfiteatrow

xe5

V .V,' A

schildert die empörende Verschleppung
einer jungen russischen Adligen in Peters-
burger öffentliche Häuser, und wie es
dort zugeht. Sind das noch Menschen?
fragt man sich empört 1 Das Buch er-
regt überall Aufsehen, die ganze Presse
spricht darüber. Ca. 300 Seiten. So
eben erschien die 5. Auflage. Preis
elegant geh. 4.—. (Porto 30 Pf.) —
Schulze & Co., Leipzig-M, Querstr. 12.

Erstklassige, künstlerisch bemalte Möbel

Obfr-Bayr. Bauernmöbel

Wacken & Ebel,Pöcking i.Ob.-Bayern.

Skizzen u. s. w. franko regen franko

Innere, Nerven-, Frauenleiden,
Bewegungsstörungen, Rheumatismus.

Diätkuren. :: Vornehme Einrichtungen.

Frühjahrs-Kuren ÄmLTÄ

- Man verlange Prospekt. -

stiftet

die Frau d. Kaiser’s Brust-Cara
mellen m. d.3Tannen. Sievertreibt
damit sicher Husten, Heiserkeit, (

Verschleimung, Keuchhusten, Brust-1
u. Rachenkatarrh u. beugt Erkältun-
gen vor. Beweis : 6100 not. beglaub.

Zeugn. v. Aerzt. u. Privat. Von Mil-
lionen im Gebrauch! Appetitanreg.
feinschmeck. Bonbons. Zu haben in
Apoth., Drog. u. wo Plakate sichtb.

Nur in Pak. 25 u. 30 Pf., Dose 50 u. 60 Pf. aber nie offen. Lassen Sie sich nichts anderes
aufreden. Fr. Kaiser, Waiblingen. Auch Fabrikant d. bekannten Kaiser’s Kindermehl.

Liebe Jugend!

Im letzten Herbst kam ich zufällig nach dem schwärzesten
Niederbayern, an einen Grt, wo gerade Markt abgehalten
wurde. Zur Belustigung der zahlreich erschienenen Ökonomen
war unter anderem auch ein Kasperltheater da, das großen
Zuspruch hatte. Gerade stand Kasperl im Kampf mit dem Teufel,
der ihm bereits alles, was sein eigen war, abgenommen hatte.
In seiner Herzensangst rief er, zum Auditorium gewendet:

„Wenn er jetzt no was will, was soll i denn dann tun?"
worauf ein Bürschchen von vielleicht 5 Jahren, das neben mir
stand, lautrief: „Ziach holt Dein Messer und renn's ihm eint U'

ff - $

* if~

Der bequeme, hygienische Stiefel für gesunde
und kranke Füße für Vater, Mutter und Kind.

ln über 7000 Städten stets zu haben.

Viel nachgeahmt.... nicht erreicht!

Alleinige Fabrikanten: Dr. Diehl-Stiefel-Fabrik, Erfurt 8.
Hamburg: Benno Wnlt), Heuer mall 77.

D E»'

J ■ ~

I - .

Hei etwaigen I3estelliinu;en bittet man atxf <lie VI (inebner „JUGEND" liezug zu nehmen.
[nicht signierter Beitrag]: Liebe Jugend!
loading ...