Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 21.1916, Band 1 (Nr. 1-26)

Seite: 142
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1916_1/0149
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Soldaten kommen!

Hans Best (München)

Der schönste (Name

Hatt' ich ein kleines Mägdelein
Und wollt es lassen taufen,

Ich würde nicht landaus, landein
Um schöne Namen laufen.

Statt Lore, Dore, Annmarie,

Statt Ilse, Else hieß ich sie:

Gloria, Gloria, Gloria Viktoria!

Wo deutscher Fuß den Boden tritt,

Beim Marsch, bei Rast, bei Neigen.

Beim Kinderspiel, beim Wanderschritt,

Wo immer Lieder steigen;

Der Name meines Kindleins schallt
Durch Flur und Feld, durch Wies' und Wald:
Gloria, Gloria, Gloria Viktoria!

Wenn Gleichtritt durch die Gassen dröhnt.
Wenn unsre Grauen kommen.

Kein Lied, das also klingt und tönt,

Ward je im Land vernommen;

So jauchzte keine Melodei,

Als wenn der Name ist dabei:

Gloria, Gloria, Gloria Vittoria!

Und wenn vom West Kanonenhall
Kommt mit dem Hauch des Windes,

So übertönt den dumpfen Schall
Der Name meines Kindes.

Und stürmt der Nuss' und knirscht der Serb,
Durch Deutschland braust es stolz und herb:
Gloria, Gloria, Gloria Viktoria.

Und seh ich in der stillen Nacht
Empor nach goldnen Sternen,

Dringt mir der liebe Name sacht
Aus wunderweiten Fernen.

Die Engelein vor Gottes Thron
Seit Ewigkeiten singen schon:

Gloria, Gloria, Gloria Vittoria.

Drum würd' ich nicht landaus, landein
Um schöne Namen laufen.

Hält' ich ein kleines Mägdelein
Und wollt es lassen taufen.

So traut und stolz und freuderhellt
Klingt keiner mehr auf dieser Welt,

Wie Gloria, Gloria, Gloria Viktoria.

Auguste Supper (Korntal)

Die Fahrt in die (Anendkichkeit

Phantasie von Laiherina Ssdwin

Das war die Fahrt — losgelöst von Zeit
und Raum — Fahrt in die Unendlichkeit —

Das Auto jagte wie in Weltflucht daher. Die
Steine und der Staub der Erde taumelten ent-
setzt bei seinem Nahen empor.

Am Steuer saß der Adjutant.

Neben ihm ein Unteroffizier, den Revolver
schußbereit in der Rechten.

Zuweilen hob sich im fahlen Morgengrau die Hand
mit der Waffe zu einer richtunggebenden Gebärde.

Der Adjutant starrte unverwandt gradeaus.

Die Landschaft stürzte ihm entgegen: Bäume
— Telegraphenstangen — öde Häuser flogen ihm
zu und hatten ihn längst wieder verlassen.

Was vor ihm lag, war schon durchrast, und
jede Ferne riß sein Wille zur Nähe.

Es gab für ihn nur Gegenwart. Und die ge-
waltige Aufgabe der Gegenwart war im Vorder-
gründe seines Lebens mit Riesen-Silhouette da.

Sein eigenes Geschick war klein und vergessen
in ihm, sank zurück in Perspektive — glich jener
Stadt, aus der er kam und die weit schon hinter
ihm lag, und die schenrenhasten Umrisse, die aus

>42
Auguste Supper: Der schönste Name
Hans Best: Soldaten kommen!
Katharina (Catherina) Godwin: Die Fahrt in die Unendlichkeit
loading ...