Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 43.1938, (Nr. 1-52)

Page: 191
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1938/0195
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wettstreit

Drei Dichter rühmten sich ihrer Erfolge.

„Jüngst dichtete ich", sprach der erste,
„ein Lied für eine vaterländische Feier.
Oh, ihr hättet sehen sollen, wie mein
Werk die Sänger hinriß, wie die Begei-
sterung aufflammte-."

„Und ich", fiel der zweite ein, „schenkte
einer Hochzeitsgesellschaft einen Rantus.
Aber sie sangen ihn nur halb. Die Rüh-
rung übermannte sie."

„Ich aber", rief der dritte, „ich ver-
faßte einen Sang, so wunderbar, so er-
haben, so göttlich, daß sie ausriefen: Nein,
dieses Lied darf nicht gesungen werden —
es ist z u schade dazu-!"

Liebe fügend!

„Das ist doch merkwürdig, daß du so
dunkel bist und deine Schwester so hell."

„Nein, ich bin geboren, als meine Mut-
ter ihre Haare noch nicht gebleicht hatte!"

Sportsmädeln

Deffi: „Denkt euch, Rinder, meine Groß-
nrutter erzählte mir gestern, daß die jun-
gen Mädchen früher rot wurden, wenn
ihnen die Männer vom Liebesleben
sprachen."

Susi: „Rot^ wieso- wurden die ganz
rot, auch die Füße;"

Deffi: „Das weiß ich nicht, da muß ich
Omi noch einmal fragen."

V O X H. W . B r R K ]tl A V K R

Zeitung auf — schon les' ich's klar,

Daß ich Fall Soundsoviel war.

In rießengroßer phot'montage

Seh' ich mein Bild, als von 'nem Mann,

Der ständig Tabak raucht zu Asche.

Seit ich als Fall werd' öffentlich behandelt
Hat sich mein ganzes Lebensbild verwandelt,
Ich wurd' berühmt gleich über Nacht,
weil ich geraucht als wie ein Schlot
Hab' ich's zu dieser Ehr' gebracht.

Daß ich sogar sei int'reffant,
war mir bis dato unbekannt,

Doch les' ich's täglich aus den Briefen
Bon zarter Hand. Und früher war
Ich nur ein Teil der: ferner liefen.

Ihr, die ihr noch ein „Fall" nicht seid,
Euch ruf' ich zu: Macht euch bereit!

Seht zu, daß euer Seelenleben

In Sachen Rauch-Nikotika

wird möglichst schnell bekannt gegeben.

Denn sieh, die Zeitung ruft dir zu:

„was für ein Fall, o Mensch, bist du-"
Laß dich nicht bitten, gib's bekannt,

Du hast dann auch, für jeden Zweck,

Ein schönes Bild von dir zur Hand!

Außerhalb Deutschlands geht die „Jugend“ an diese Plätze der Welt!

Werben Sie in der „Jugend“ — es ist Ihr Vorteil!

1938 / JUGEND Nr. 12 / 22. März 1938 Einzelpreis 40 Pfennig

Verantwortlich für die Schriftieitung: Fritz Maier-Hartmann, München; für Anzeigen: Karl Schilling, München / Verlag: Karl Schilling- Verlag,
München, Kanalstraße 8, Tel. 27682 / Druck: Graph. Kunstanstalt W. Schütz, München, Herrnstr. 8—10, Tel. 20763 / Für Herausgabe und Schriftleitung in
Österreich verantwortlich: Dr. Emmerich M o r a w a i. Fa. Morawa & Co., Wien 1, Wollzeile 11 / Alle Rechte Vorbehalten / Nachdruck strengstens ver-
boten / Copyright by Karl Schilling- Verlag, München / DA. 4. Vj. 37: 4000. Prl. Nr. 3 / Manuskripte sind nur an die Schriftleitung der „7UGEND",
Karl Schilling- Verlag. München, Kanalstraße 8, zu richten / Rücksendung erfolgt nur bei beigefügtem Porto / Postort München
Hans Willi Bürkmayer: Ich war Fall...!
[nicht signierter Beitrag]: Wettstreit
[nicht signierter Beitrag]: Sportsmädeln
[nicht signierter Beitrag]: Liebe Jugend!
loading ...