Schmidt, Richard [Oth.]; Buchheit, Hans [Oth.]; Paulus, Eduard [Oth.]
Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg ((Rave)Donaukreis ; Halbbd. 4): Oberamt Ravensburg — Stuttgart, 1931

Page: 21
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kadkw_donaukreisbd4/0035
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ravensburg

21

Mauerstücke, und jenseits des Grabens mit besonderem Tor versehene Befestigungs-
werke, die nicht mehr erhalten sind (s. Stadtabbildungen u. Abb. 7).
Vor Ummauerung der Neustadt verlief die Westmauer der Altstadt vom Kästlinstor
zum Neuen Tor, das an der Mündung der Marktstraße lag und Spitaltor hieß. Von
dort lief sie innerhalb des heutigen Häuserblocks zwischen Kirchplatz und Postplatz
zum Frauentor. Noch 1351 wird bestimmt, daß niemand an diesen Mauerzug ein
Haus anbauen dürfe.
Der Graben war mit einer Futtermauer versehen und aus der Nord- und Südseite
der Stadt von kleinen Wasserläufen durchflossen. Vor der Westseite der Statdmauer waren
diese Wasserläufe zwischen dem Bemalten Turm und dem Unteren Tor im Graben ge-
staut (s. Stadtansicht von 1616 sowie die übrigen älteren Abbildungen der Stadt).
Die Stadtmauer ist, was auf hohes Alter schließen läßt, durchweg geradlinig mit ganz
geringen, meist im Gelände begründeten Abweichungen. Ursprünglich besaß sie außer
den Toren nur die Türme an der Nord- und Südwestecke, an der Nord- und Südostecke
und an dem vorspringenden Mauereck beim Frauentor. Erst später wurden an die
geraden Mauerteile am Süden und Norden der Neustadt halbrunde Rondelltürme
vorgebaut.
Das Alter der Stadtbefestigung ist wenigstens für die Neustadt gegeben. Spätestens
um 1350 wird dieser Stadtteil ummauert. Im Stadtrecht ^ (1351—1353) wird die alte
Stadt und die Vorstadt oder neue Stadt „soweit sie mit der Mauer begriffen und um-
fangen ist", genannt. Das schon im Jahre 1318 erwähnte Niedere Tor dürfte das
Tor am unteren Ende der Markstraße gewesen sein. Sicher ist jedenfalls, daß die jetzt
noch vorhandene Stadtbefestigung älter als 15./16. Jahrhunderts ist, daß sie vielmehr teils
in die zweite Hälfte des 13., teils in die Mitte des 14. Jahrhunderts zurückgeht.


Abb. 7. Ravensburg, Kästlinstor vor dem Abbruch

21
loading ...