Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Ehemaliger Kreis Wimpfen — Darmstadt, 1898

Page: 28
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_wimpfen/0040
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Iis

EHEMALIGER KREIS WIMPFEN

Fig. 12. Wimpfen a. B. Evang. Pfarrkirche-
Sakramentshäuschen.

zugeschriebenen, mit den Worten Lau

Wimpfener Archiv befindliche Urkunde
bestimmt, von welcher bereits Albrecht
Weyermann in seinen »Neuen historisch-
biographisch - artistischen Nachrichten von
Gelehrten und Künstlern, Ulm 1829« und
gleichzeitig mit ihm Jäger im Kunstblatt
1829 Nr. 21 Kunde geben. Beide Kopieen
stimmen im Wesentlichen überein. Die
etwas vollständigere Abschrift Jägers hat
folgenden Wortlaut: uff Sonntag ante
Cathari anno 1451 mit Meister Hansen
dem Steinmetzen ein Ueberkommnis ge-
thon von dem Sakramentsheusslin der
Pfarrkirchen zu machen, das etwas
scheinbar, auch nützlich und nach sei-
ner eheren (Ehren) zierlich sein, darumb
soll man ihm geben X Gulden — und
das fenster danebin sol er machen, auch
den Chor weissnen. Nach Klemm dürfte:
die Identität dieses Meisters mit dem 1444
bis 59 in Heilbronn thätigen Meister Hans
kaum zu bezweifeln sein. F.J. Mono (Zeit-
schrift zur Geschichte des Oberrheins,
B. VE S. 384) weist auf einen um die Mitte
des 15. Jahrhunderts zu Wimpfen und Heil-
bronn am Kirchenbau betheiligten Meister
Hans von Mingolsheim hin.

Auf gestuftem Podium entwickelt sich
der Fuss des Sakramentshäuschens im
Polygon und trägt auf einem mit Blend-
maasswerk ausgestatteten, breit ausladen-
den Untersatz das als verschliessbarc
quadratische Nische durch ein schmied-
eisernes Gitterthürchen geschützte Sacel-
lum, an dessen Ecken kleine Säulen auf-
steigen und in Fialen endigen. Zwischen
den Säulenfialen an den übereck vortre-
tenden Seiten des Sacellums erhebt sich
eine Gruppe bossengesäumter, geschmieg-
ter Giebel mit Spruchbänder tragenden
Engelgestalten. Auf den Flächen der
Spruchbänder sind folgende Verse einer
Strophe des dem h. Thomas von Aquino
Sion beginnenden Hymnus in gothischen
loading ...