Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Ehemaliger Kreis Wimpfen — Darmstadt, 1898

Page: 29
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_wimpfen/0041
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WIMPFEN A. B.

29

Minuskeln eingemeisselt, deren Uebersetzung in freier metrischer Wiedergabe nach
P. A. Schott hier mit angefügt sein möge:

Inmitten der Giebelgruppe ragt als Abschluss des Ganzen und von kleinen
Nebenfialen umgeben eine grosse Hauptfiale auf, deren bossenbesetzten Helm, sogen.
Fialenriese, eine blätterreiche Kreuzblume krönt. — Die obersten, feingegliederten
Bestandtheile des Sakramentshäuschens scheinen aus Tuff gemeisselt zu sein und sind
durch Eisenstäbe mit der Chorwand verbunden.

Eine an der Südhochwand über dem Sakristeieingang befindliche Br o nz e tafe 1 Bronzetafel
verewigt das Andenken an den IM) verstorbenen Altaristen Johann Faber, der sich
durch Stiftung eines neuen Chorgestühles um die Pfarrkirche verdient gemacht. Die
künstlerische Ausstattung der Gedenkplatte beschränkt sich auf deren Umrahmung
und besteht in den oberen Theilen aus einfachem Leistenwerk. Den Abschluss
nach unten bildet in völlig abgeklärtem Renaissancestil ein Arabeskenzug, in dessen
Mitte die Jahreszahl 1551 und ein Schild mit einem Hufeisen im Felde erscheint, als
redendes Wappen des Altaristen Faber im Sinne seines nach damaliger Sitte in's
Lateinische übersetzten deutschen Familiennamens Schmied oder Hufschmied. Die
Inschrift der Bronzetafel kündet die Verdienste des Entschlafenen in der folgenden
überschwänglichen, übrigens dem Geschmack der Zeit entsprechenden metrischen
Fassung:

Epitaphium Joannis Fabri dum vixit altarista in monte Wimpinense oeconomi

Wormaciensis curiae.

Mille et quingentos post annos octoque lustra
Undecies dederat sordida bruma nives
Cum mors Joannem Fabrum truculenta peremit,
Wimpinae magnum qui decus urbis erat
Presbyter innocuus habuit sine crimine mores,
Ardenti castum pectus amore gerens.
Vangionum summis quae fructus aedibus adfert,
Hujus et oeconomi curia sensit opem
Vixit et a sacra Leonardi sobrius ara
Atque novas sedes attulit ipse choro
Pelliceis vigiles munivit vestibus omnes
Ne possit brumae laedere membra gelu.
Inque pios patres monachos, teneresque sorores
Inque bonos omnes dona beata tulit.
Undena et duo lustra sibi post acta recessit,
Septembris idus, sole fugante die.

baue pa^tar, uanl£ berc,
ie£u uo^tri innerere:
tu no£ ua£ce, nag tuere:
tu naj» uona fat uiöere
in terra uibentfum.

(Buter £jtrte, nähr' uns 2(rme;
3efus, unfec Q\d) erbarme;
Schirme uns mit ftarfem 2trmc,
<ßtb uns ^reuoe, fem pom fjanne,
Dort im £anb bct Cebcnoen.
loading ...