Wörner, Ernst
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Rheinhessen: Kreis Worms — Darmstadt, 1887

Page: 217
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_worms/0245
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WORMS

217

seinem Gesellen, welche wir hier vor uns haben, und der Schild sollte wohl das
Meisterzeichen aufnehmen, das einzumeisseln irgend ein Umstand den Steinmetz
verhindert hat. Die Schlusssteine der Gewölbe, sowohl im Chorumgang wie in
dem Seitenschiff schmücken grösstenteils die Wappen der Zünfte, welche zu dem
Bau beigetragen. Leere Wappenschilde erblicken wir auch an den Fenstern des
Umgangs und den Pfeilern, welche ihn vom Chor trennen; auf einem der ersteren
scheint ein Bild angefangen; auf dem obersten Feld eines horizontal in drei Felder
zerlegten Schildes sitzt am Ende rechts ein Vogel. Ein Wappen im südlichen
Seitenschiff dürfte auf einen Bischof zurückzuführen sein.
loading ...