Eckhardt, Anton [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (4,1): Bezirksamt Dingolfing — München, 1912

Page: 27
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_dingolfing/0043
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dingolfing.

27


Viertel des Steines füllt die Inschrift: Anno domini 1627 den 26 tag Avrilis Montags
nach IVBILATE morgens vmb 2 vhr starb der Wol Edl vnd Gestreng Herr Ernst
Romung vö Romeck Zu Seeholz Weng vnd Mosweng auf Tuntzberg vnd Mosthening
Chr : Dr : in Bayrn Rath vnd
Pfleger Zu Dingolfing auch gemain
Lobs Landschaft in Bayrn Adiunct.
D. G. G■ Im großen Mittelfeld
Relief des geharnischten Verstor-
benen, vor dem Kruzifix kniend,
im Hintergrund eine Burg, darüber
Wolken mit Sonne und Mond.
Oben das Wappen der Romung
mit Helmzier, zu den Seiten schräg-
gestellte Wappenkartuschen. Sehr
flott gearbeitet. H. 2,10, Br.i,025m.
— 8. Rotmarmorplatte. Johannes
Albertus Westermair, Pfarrer zu
Dingolfing, gest. 1633. Mit großem
Relief. Der Verstorbene kniet vor
dem Kruzifix, rechts neben diesem
ein Engel mit dem Kelch, links
Maria und Johannes. Uber dem
Bild kleines Wappen, in den Ecken
geflügelte Engelsköpfchen. H. 2,16,
Br. 1,00 m. — An der Westwand
der St. Josephskapelle. 9. Mathias
Haltmayr, Pfarrer zu Dingolfing
von 1685 —1725, gest. 6. Sept.
1725. Mit Relief des Verstorbenen,
von Toteninsignien und geflügelten
Engelsköpfchen umgeben. Weißer
Marmor. H. 1,22, Br. 0,715 m.—
An den westlichen Mittelschiff-
pfeilern. 10. Rotmarmorepitaph.
Christoph Joachim Auer, Freiherr
von Winckel zu Thürnthenning
und Ottering, gest. 3. Juli 1701,
und dessen Gemahlin Maria Isa-
bella Katharina, geb. Truchmiiller,
Freiin von Brunn, gest. 16. Okto-
ber 1694. Uber der Inschrift Ehe-
wappen mit Helmzier. H. 1,42,
Br. 0,66 m. — 11. Rotmarmor-
epitaph. Maria Jakoba, Tochter
des Ernst Romung von Romeckh,
gest. 28. August 1620, und Susanna Romung, geb. Lungin von Planeckh. Unter
der Inschrift Wappen mit Helmzier. In den vier Ecken kleinere Wappen. H. 1,02,
Br. 0,74 m.

Fig. 12. Dingolfing. Holzfigur in der Stadtpfarrkirche.

Stad tpfarr-
k ir che.
Grabsteine.
loading ...