Kraus, Franz Xaver [Editor]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 6,1): Die Kunstdenkmäler der Amtsbezirke Breisach, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg (Land), Neustadt, Staufen und Waldkirch (Kreis Freiburg Land) — Tübingen u.a., 1904

Page: 440
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm6bd1/0463
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
440 KREIS FREIIJUKG.

bau, von dreieckigem Giebel gekrönt, darüber ein pyramidaler Aufbau, der eine Vase
mit Flammen trägt. An dem Aufsatz ein Medaillon mit dem Brustbilde eines Ritters
und eine Tafel, worauf steht:

HIC

REQVIESCVNT

SERENISSIMI D. D.

COMITES

OTTPERTVS

RAMPERTVS, LVITFRIDVS
HVNFRIDVS, LVTTFRIDVS
HVGO & ERMENTRVDIS

FVNDATORES

HVIVS MONASTERn
Unter dem Dreieckgiebel ein Halbsäulenstumpf, auf dem ein Kissen mit Fürsten-
krone und an dem das Wappen mit nach rechts springendem Löwen angebracht ist.
Links und rechts zwei Tafeln mit der Inschrift:

links: REQVIeM
VoVent
rechts: trVDpertInI
fILII
Auf dem ausladenden Postament des Säulenstumpfes ist ein Todtenkopf und eine
Aschenurne angebracht; an dem Postament die Inschrift:
HABSBVRGlCo
CInerI
Also 1784. Geringes Werk des Louis XVI-Styles. Hinter dem Grabmal soll
sich die verschlossene Gruft mit den Gebeinen der Grafen befinden. — Der J. G.
Seiler'sche Stich zeigt in unzuverlässiger und oberflächlicher Weise die alte Form des
Grabmals in Gestalt einer gothischen Aedicula. (Wth.)

Der auf der Evangelienseite des Chors gelegene Raum war zu alten Zeiten eine
hohe Kapelle (Kapitelsaal) und wurde erst 1710 durch einen zwischengezogenen Boden
in zwei Geschosse getheilt. Der untere, nieder erscheinende Raum, der durch ein
spitzbogiges, reich profilirtes Portal vom Vorraum aus betreten wird, dient heute als
Sakristei, an den Wänden rings umstellt mit einfachen barocken Schränken. Das darüber
gelegene höhere Gelass ist als Bibliothek mit einer wenig unter Kämpferhöhe der
Gewölbe umlaufenden Holzgallerie eingerichtet und besitzt noch die alten Kreuzgewölbe
in drei Jochen mit einfach gothischen Rippen, Rippenwandbogen und runden Schluss-
steinen, von denen einer ein Lamm Gottes enthält. (B.)
Orgel, reiche Rococoarbeit

Am Rosenkranzaltar zwei leidlich gute Statuetten, h. Ildephons und Petrus
Damiani (18. Jh.). Auf dem Benedictusaltar gutes Gemälde des 18. Jhs. Auf
einem andern Nebenaltar minder gute Statuetten der hh. Joh. Gualbert und Joh. Ne-
pomuk (18. Jh.). Am Trudpertusaltar der h. Trudpert als Prinz gemalt, mit An-
sicht des Klosters(i8.Jh.). Eine Pietä aus Gipsmasse, treffliche Barockarbeit. Hinter dem
Hochaltar Hochrelief mit der Verklärung Christi und S. Trudpert. Auf dem Hoch-
altar Elfenbeinkruzifix, sehr schöne italienische Renaissanceskulptur des 16. Jhs.
loading ...