Wingenroth, Max ; Kraus, Franz Xaver [Editor]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 7): Die Kunstdenkmäler des Kreises Offenburg — Tübingen, 1908

Page: 188
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm7/0289
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
i88

KREIS OFFENBURG.

Postament dient (aus gelbem Sandstein), über ihr zwei Engel mit gefiederten Körpern,
sie hielten wohl mit ihren jetzt abgehauenen Händen die Krone. Darüber ein Baldachin
mit knorrigem Astwerk.

Zu beiden Seiten der Madonna, fast in Vollplastik durchgeführt, zweimal das Wappen
des damaligen Bischofs von Straßburg, Albrecht von Witteisbach, dann das Wappen der
von Bach (die Schnecke) und der von Schauenburg. Auch in diesen Wappen eine
technisch hervorragende Steinmetzarbeit, gehören die Skulpturen des Portals, vor allem
die Madonna mit dem Kind und die Engel, zu den allervorzüglichsten Werken des aus-
gehenden 15. Jhs.

Inneres

Fig. 10J. Lettner in der Kirche zu LautenBach. Ansicht vom Langhaus.

Über dem Spitzbogen des Portals die schon oben wiedergegebene Inschrift.

fin Innern an der Südseite des Langhauses die Gnadenkapelle angebaut, welche
das wundertätige Gnadenbild umschließt (Tafel V), durch das die Kirche zu einer
vielbesuchten Wallfahrtskirche wurde. Die Kapelle ist ein üppiger Bau der Spätgotik,
dem aber trotz der überreichen Formengebung, den sich durchschneidenden Bögen, den
Fialen, den Krabben und den Fischblasen die Klarheit des Aufbaues nicht verloren
gegangen ist. Ein Fenster nach Osten, zwei nach Norden, eines mit eingefügter Tür
nach Süden; zwischen ihnen Pfeiler mit Hohlkehlen und Rundstäbchen auf hohen,
steilen, gerauteten oder geriefelten Basen, Wimpergen etc. in Nachbildung üppigst ent-
wickelter Strebepfeiler. Die sie verbindenden Bögen durchschnitten von den kielbogigen
Wimpergen der Fenster. Der Sockel durch Kleeblattblendbögen geziert. Ein Netz-
loading ...