Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 18.1902-1903

Page: 57
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1902_1903/0070
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ZUM JUBILÄUM DES VEREINS FÜR

ORIGINAL-RADIERUNG IN MÜNCHEN

Zehn Jahre sind heuer verflossen, seit
eine kleine Schar von Künstlern sich zu
einer Vereinigung zusammenschloß, um die
mehr und mehr in Vergessenheit geratene
Kunst des Radierens zu pflegen. Und ob-
schon gar vielen dieses Vorhaben nicht mehr
zeitgemäß erscheinen könnte — da die heu-
tigen hochentwickelten photo-mechanischen
Druckmethoden eine persönliche Mitarbeit des
schaffenden Künstlers überflüssig machen —
so ist dennoch die Gründung von Radier-
vereinen in fast allen größeren Kunstzentren
als symptomatisch zu bezeichnen. Sie hat
vor allem deshalb volle Berechtigung, weil
bei der Radierung die zeichnerische Eigenart
des ausführenden Künstlers am allerunmittel-
barsten zum Ausdruck kommt. Man braucht
ja nur den Namen Rembrandt zu nennen
und daran zu erinnern, wie ausnehmend
„persönlich" (um dieses moderne Schlagwort
zu gebrauchen), wie geistvoll alle seine ra-
dierten Blätter sind, und möge sich nur
vorstellen, wie wenig davon übrig geblieben
wäre, wenn eine andere noch so geschickte

Hand es versucht hätte, nach Rembrandts
Vorlagen die gleichen Blätter herzustellen.

In der Schaffung selbständiger, nur als
Radierung vom Künstler gedachter Blätter
ist das Wesen und die Berechtigung, die
alte Technik wieder ins Leben zu rufen,
begründet. In diesem Sinne und gleichzeitig
im modernen Geiste zu schaffen, sind alle
jene bestrebt, die sich der schwierigen Kunst
des Aetzens hingegeben haben, um der schein-
bar so eng begrenzten Technik durch eigen-
artige Behandlung des Materials immer neue
Seiten abzugewinnen, die Technik selbst für
die verschiedensten Arten der persönlichen
Empfindung umzuwandeln. Ebenso wie in
der Malerei eine Wechselbeziehung zwischen
der geistigen und handwerklichen Seite unleug-
bar vorhanden ist, so steht auch beim Radierer
die Technik in direkter Verbindung mit seiner
Intention. Klingers gedanken- und figuren-
reiche Kompositionen zum Beispiel ließen
sich kaum anders als in Strichmanier aus-
geführt denken, während wieder anderseits
das Durcharbeiten eines auf „Stimmung"

Die Kunst für Alle XVIIT. 3. t. November 1902.

57

8
loading ...