Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 25.1909-1910

Page: 11
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1909_1910/0023
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1

I
p

8

I

MEINE ERINNERUNGEN AN KARL STAUFFER-BERN $

Von Hermann Katsch «

Einige Männer, welche Mitteilungen über rosiges Bauernmädelgesicht, dessen kaum (l

Stauffers Leben schrieben, haben mir die sprossender blonder Flaum ihm etwas Ur- V)

Ehre erwiesen, dabei meinen Namen zu er- wüchsiges, Derbes gab, paßte in die zer- U

wähnen, und diesem Umstände verdanke ich schundenen Lumpen, daß es eine Freude war. (I

die Aufforderung, endlich auch meine Er- Er wurde toll im Tanz herumgeschwenkt und t)
innerungen an den so früh Verstorbenen — natürlich als Dame traktiert — so daß

G. SEGANTINI DIE STIMME (MAILAND 1894) >•)

1

niederzuschreiben. Allerdings wird das, was ihn die Kneiperei nicht viel kostete. Irgend U

ich zu sagen weiß, etwas anders ausfallen etwas an meinem Lumpenkostüm mußte ihm

als z. B. die Berichte seines Freundes Peter wohl auch gefallen haben, denn wir verab- t)

Halm, der uns eigentlich nur den mit seinem redeten uns für den nächsten Abend in das M

Handwerk ringenden Künstler schildert. Ich bekannte Wirtshaus „zum Abenthum", die (1

möchte den Menschen Stauffer, den Jüngling Geburtstätte der Allotria. Ich hatte des Ö

Stauffer, der es mir angetan hatte, mit dem Dienstes wegen früh heimgehen müssen und ^

ich, selber nur in sehr mäßiger Vermögens- war begierig zu hören, wann die Kneiperei
Kerl möchte ich der Vergessenheit entreißen. Zeit traf ich Stauffer in dem um drei Stufen ^

läge, bereit war, alles zu teilen, den lieben ihr Ende gefunden habe. Zur verabredeten

\^ X 1 ülUVil IV 1 W 11 U V 1 T ^ - ^ W^^WUllWlk Wim u Wi l~> \^ L Ä • # - W 1 L 11 i41 1 W 11 L U 11 U 1 III UVUI Ulli U1V1 kMl w 11 I

Wo wir uns kennen lernten? Es war bei höheren Teil der Kneipe an dem berühmten M

Gelegenheit einer jener tollen Lumpenkneipen Eckstammtisch; sein vergnügt schmunzelndes (i

der Akademiker, ich glaube der Diez-Schule, Gesicht verriet mir schon ohne Worte ein

der wir beide allerdings nicht angehörten. fideles Erlebnis. Und das hatte er auch ge-

nächsten ^

3. Artillerie-Regiment. An dem Abend war heimgingen, um endlich zu Bett zu gehen, ^

ten Naturklasse, ich diente mein Jahr beim Tages die letzten von der maskierten Kneipe

"---—~fc>"---.....— —-.....----- "---"£>*"fc>w"J--------- —— —--- —— t>------) V)

Stauffer in den Kleidern eines der schlam- war Stauffer seiner Neigung zum Natur- M
pigsten Modelle erschienen. Sein rundes bummel und, nach dem viele Stunden hin- (a

1 1

2*
loading ...