Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 38.1922-1923

Page: 372
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1922_1923/0392
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
BERNHARDSOPHER

BÜSSENDER MÖNCH (KLEINPLASTIK. HOLZ)

Stellungen schenken nur wenige den plastischen
und graphischen Abteilungen die gebührende
Beachtung.

Bernhard Sopher ist kein Rheinländer (geb.
am 15. Juni 1879 in Safed, Kleinasien, seit sei-
nem 17. Lebensjahre in Deutschland), doch ist
er seit igo8 in Düsseldorf ansäßig. Unsere Zeit-
schrift hat gelegentlich in früheren Jahrgängen
Bildwerke von ihm reproduziert (1913, Sep-
temberheft, S. 536; 1917, Februarheft, S. 179),
aber zusammenfassend ist von diesem noblen
Künstler nie gehandelt worden. Wenn er in
früheren Figuren, wie dem schnell bekanntge-
wordenen „Sklaven" von 1908 (heute in Aache-
ner Privatbesitz) von akademischer Konvention
nicht ganz frei blieb, so zeigt seine künstleri-
sche Entwicklung im letzten Jahrzehnt eine
immer deutlicher in die Erscheinung tretende
Befreiung. Vor allem Verinnerlichung! Die Mus-
kelmänner verschwinden aus Sophers Schaffen.
Die Verfeinerung im Psychischen entspricht
einer gewissen Losgelöstheit im Formalen. Daß

die Not der Zeit auch diesen Künstler vom
Monumentalstil zur Kleinplastik, Plakettenkunst
und zu der mit besonderem Glück geübten
Bildniskunst führte, erscheint beinahe mehr
Förderung als Hemmnis.

Auf der diesjährigen Düsseldorfer Kunst-
ausstellung im Kunstpalast zeigt Sopher her-
vorragende Proben seiner Kunst als Gast der
Künstlergruppe „Niederrhein". Ein Chinesen-
köpfchen ist ein kleines Meisterwerk. Ein Ver-
gleich mit der Sonderausstellung von Professor
Richard Langer, die neben zahlreichen ausge-
führten Figuren auch Entwürfe, Kartons und
Zeichnungen bringt, ist ungemein lehrreich.
Beide Künstler haben einst gemeinsam ihre
künstlerische Lehrzeit begonnen. Langers Stil-
wollen, in einem persönlichen Neubarock wur-
zelnd, führte zu einer gewissen Manier. Sopher
hat sich zeitig davon befreit und darf zu den
wenigen Künstlern rechnen, von denen in
Düsseldorf Überraschungen erwartet werden
dürfen. Dr. Walter Cohen

372
loading ...