Das Kunstgewerbe in Elsaß-Lothringen — 1.1900-1901

Page: 123
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kgel1900_1901/0136
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
R Trunk: Die deutsche Wohnungseinrichtung.

123

plastische Wirkung berechneten massigen
Ornamente, die uns auf den Kopf zu fallen
drohten. Auch die textile Ausschmückung
unserer Bürgerwohnung hat manches Un-
nöthige maschineller Massenanfertigung
beseitigt; es sei hier nur an die schweren
Vorhänge, faltenreiche Drapierungen und
coulissenartige Decorationsstücke erinnert,
die manchmal dem Fenster die Eigenschaft
als Licht- und Luftquelle benahmen. Auch
hier hat sich schon vieles zum bessern ge-
wendet — Faltenwurf, Musterung und
Farbe der Vorhänge zeigen ihre Zuge-
hörigkeit zur Umgebung, ordnen sich der
Gesammtwirkung unter und betonen auch
wieder in genügender Weise ihren beson-
deren Zweck. Wie in allem anderen hat
auch hierin die künstlerische Handarbeit
den Vorrang, die kunstsinnige, fleissige
Hausfrau findet dabei ein ausgedehntes
Feld ihrer Bethätigung, kann ihren Ge-
schmack, ihr Kunstverständnis auf die
mannigfachste Art zur Geltung bringen.
Was sie bis jetzt in ihren Erholungsstunden
häkelte und stickte, fand in hunderten
Variationen seinen Platz als Verzierung,
nicht nur der Wohnräume, sondern in noch
höherem Masse in der sog. guten Stube,
dem Empfangsraum der Familie. Wie oft
hat da nicht die gehäkelte, blütenweisse
Schutzdecke auf dem dunkelfarbigen Fau-
teuil uns wie ein Verbot angemutet und
uns nur mit Zögern Platz nehmen lassen,

wie viel Sachen und Sächelchen in allen
möglichen Formen liegen und hängen
herum — die meisten davon lassen den
Aufwand an Zeit und Geduld, Fleiss und
Augenlicht auch nicht entfernt ahnen. Statt
dass wie seither die fleissige, schaffensfrohe
Hausfrau ihre Kraft mit einer Menge
Kleinigkeiten verzettelt, wird es in Zukunft
angebrachter sein, sich zu sammeln und an
Stelle der vielen kleinen sich wenige und
grössere Aufgaben zu stellen, die sich als
wirkliche decorative Leistungen verwenden
lassen, z B. Thür- und Fenstervorhänge,
Draperien, Wandfriese und -Behänge. Als
Ausführungsart kann für solche Arbeiten
nur die Applikation in Betracht kommen,
die vermöge ihrer Technik keine allzu-
kleinliche Ausführung zulässt. sondern
eine Behandlung in grossen Zügen und
breiten Flächen erfordert. Der Arbeitsauf-
wand ist verhältnismässig gering, während
die decorative Wirkung dieser Aufnäh-
arbeiten bedeutender Steigerung fähig ist.
Ein besonderer Vorteil dieser Aus-
führungsweise besteht darin, dass Decora-
tionsstücke ihrer Art sowohl einen künst-
lerischen Selbstzweck erfüllen können, als
auch sich der Gesammtwirkung entspre-
chend anzupassen vermögen. Sie bilden
dann für die Ausstattung des Wohnraumes
eine Ergänzung, deren Fehlen eine Störung
des harmonischen Farbengleichgewichts
verursachen könnte. {Schluss folgt.)
loading ...