Das Kunstgewerbe in Elsaß-Lothringen — 2.1901-1902

Page: 102
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kgel1901_1902/0125
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
102

F. Wolff: Zur Denkmalpflege in den Reichslanden,

Abb. 16. — Alliance-Wappen Bullin

ist für die Erhaltung der Denkmäler sehr
ungünstig gewesen. Obgleich im Jahre
1818 durch ein Dekret die Aufstellung
von Inventarien wieder bestimmt wurde
und dieselbe noch einmal unter Vorlegung
eines solchen vom Präfekten des Mosel-
Departements als Vorbild im Jahre 182 t
an die Präfekten der übrigen Departements
zur Nacheiferung geschickt wurde, blieben
diese Einsendungen doch gänzlich aus, so
dass durch « Circulaire » vom Jahre 1824
durch den Unterrichtsminister die Auf-
forderung kam, dass die Arbeiten an den
Inventarien gänzlich einzustellen wären.
Der Verfall der Denkmäler, die Beschädig-

•—Keller v. Steinbock.

ung, die Verwendung derselben zu allen
denkbaren Zwecken, nur denen nicht, für
welche sie gebaut waren, von Seiten der
einzelnen Behörden wie von Gemeinden
und Privaten erregte einen Unwillen, einen
Sturm der Entrüstung bei denen, die ein
Herz für die Erhaltung der Denkmäler
hatten, und die damals in der schönen
Litteratur zur Herrschaft gelangte roman-
tische Schule mit Victor Hugo an der
Spitze, sowie ein Kreis von hochgebil-
deten Historikern und für die Erhaltung
der Denkmäler in glühendem Eifer und
mit edler Begeisterung und grossem Können
schaffenden Architekten, wie Lecomte de
loading ...