Das Kunstgewerbe in Elsaß-Lothringen — 2.1901-1902

Page: 208
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kgel1901_1902/0235
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
Aus der Keramischen Abteilung der Strassb. Kunstgewerbeschule.

PlE SAMMLUNG GUSTAV BAPER

IN MÜLHAUSEN i. Els.

Das Elsass ist bekanntlich reicher
an hervorragenden Privatsammlungen als
manches gleich grosse und noch grössere
Land. Der rege Sammeltrieb ist in
dem Wohlstand begründet, der ein wirt-
schaftlich starkes, den edelsten Luxus
pflegendes Bürgertum heranzog. Selbst-
verständlich kann uns nur das Gefühl auf-
richtigen Bedauerns erfüllen, wenn eine
solche Sammlung, die mit erlesenem Ge-
schmack zusammengebracht ist, «unter den
Hammer» kommt. Denn ein derartiges
Ereignis bedeutet immerhin einen Verlust
für das Land, das stolz darauf ist, unter
seinen Bewohnern kunstliebende Sammler
zu wissen, die in ihrer Art an der Bildung
des Geschmackes mitarbeiten. Todes-
fälle oder auch andere Wechselfälle im
Menschenleben bieten aber häufig erst die
Veranlassung dazu, dass in die breitere
Öffentlichkeit die Kunde von dem Vor-
handensein einer Sammlung dringt. Wie
Wenigen war z. B. bekannt, dass sich in
Mülhausen im Elsass eine Sammlung,
namentlich hervorragend durch ihre Por-

zellane und Textilien befand, die dem
feinen Kunstsinn eines Herrn Gustav Bader
ihre Entstehung zu verdanken hatte? Die
rühmlich bekannte Kunsthandlung von
Hugo Helbing in München hatte es unter-
nommen, diese Sammlung mit noch anderen
Kollektionen jüngst auf den Markt zu
bringen. Es liegt offenbar schon in der
Thatsache, dass Hugo Helbing seinem
vornehm ausgestatteten Jubiläumskatalog,
seinem 100. Kunstauktionskatalog, die
Sammlung Bader einreihte, eine überaus
schmeichelhafte Ehrung für den bisherigen
Besitzer, die uns leider nur nicht über
das Schmerzliche des Verlustes der Samm-
lung für das Reichsland hinwegzubringen
vermag. Es war freilich keine grosse
Sammlung, die im Stande gewesen wäre,
das Auge des Laien zu blenden und schon
durch die Zahl der Gegenstände auf die
unermüdliche Sammellust hinzuweisen.
Bescheiden dem Umfange nach, war sie
vielmehr so zusammengetragen, dass die
leitenden Prinzipien klar vor Augen stehen:
schöne Modellierung, reicher Decor, gute
loading ...