Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Editor]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 1): A - Ha — Heidelberg, 1898

Page: 295
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd1/0299
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Emhart — von Ems, Hohenems.

295

Emhart.

von Blumenberg verkaufte 1447 ein von seiner Gattin Anna v. E. sei. ererbtes Gut in Pfohren. Das
Geschlecht blühte noch 1560. Wappen: r. s. # getheilt; H.: zwei wie der Schild getheilte Büffel-
hörner; Hd.: # r. V, pag. 124, No. 1 und II, pag. 91, No. 6; hier die Hd.: # s- un<* r- s- Eine
handschriftl. Geschichte des Geschlechts mit vielen eingemalten "Wappen besitzt die Bibliothek des
Kgl. Herolds-Amtes in Berlin; die Stammtafeln in der Geschl.-Beschreibung der Familien von Schilling,
pag. 342—343.

Emhart. Kaiser Ferdinand bewilligte d. d. Wien 1560.
28. 1. den Brüdern Wendel E., Obervogt der Herrschaft Blumen-
feld (1581 Reichsvogt und Bürger zu Radolfzell), und Hans E.
ein Wappen: getheilt, oben in S. ein schreitender r. Löwe,
unten in R. zwei s. Pfähle; auf dem Stechhelme der r. Löwe
wachsend; Hd.: r. s.

von Emmendingen. E. Stadt im Breisgau. Odalricus
de Anemötingen 1091, Z. für Kloster St. Peter anf dem Schwarz-
walde 1113. Dietricus de Anemutinga 1094. Die v. E. ge-
hörten zu den Gutthätern des Klosters Thennenbach. Agnes
und Ita v. E. kommen im Necrologium des Klosters Günthers-
thal vor.

Ton Emmingen. Nach den beiden Orten d. N. sind
zwei Adelsgeschlechter verschiedenen Namens und Wappens zu
unterscheiden.

I) von Emmingen (Hochemmingen, B.-A. Donaueschingen).
Berchtold und Folco v. E. 1113. Cunradus de E. 1249. Do-
minus Ulricus de Emingen, procurator nationis Germanicae
an der Universität zu Bologna 1300. Heinrich v. E., seit 1284
in Villingen wohnhaft, 1305 Bürger daselbst und zu Bräunungen, verglich sich mit St. Blasien wegen
eines Hofes und Zehnten in Hochemmingen, todt 1317. Sein Sohn Burkard der Eminger 1317 Bürger
in Villingen. Conrad v. E., 1312. Derselbe, als Vogt zu Hohenberg, verzichtete nebst seinen Brüdern
Friedrich und dem Joser 1329 an das Johanniterhaus zu Villingen auf ein
Almendholz in Dürrheim. Vorige Brüder Conrad und Friedrich 1338 Lehns-
leute der Herren von Wartenberg. Conrad und sein Sohn Peter hatten 1342
einen Streit mit der Stadt Rottweil. Peter v. E., Ek., 1358 zu Würmlingen
gesessen. Schwester Elsine v. E., 1384 Klausnerin zu Thalheim, verkaufte
1392 ihrer Schwester Bride, Nonne in Neidingen, Gülten in Baldingen. Herr
Conrad v. E. 1385, 1412 Kirchherr und Dekan zu Ehingen. Heinrich v. E.
hatte 1406 eine Fehde mit der Stadt Rottweil. Conrad von Asham (Aasen)
war 1412, wohhnach dem Erlöschen des Mannesstammes, Lehnsträger seiner
Muhme Ursula V. E., des Werner von Zimmerholz sei. Tochter. Wappen:
In B. ein r. LöweV-H.: ein b. gekleideter Mannsrumpf mit zwei weißen Esels-
ohren; Hd.: b. Einen Schild mit dem Löwen zeigen die Siegel Conrad's und
Friedrich's 1329 und des Dekans Konrad 1397.

H) von Emmingen. (Emmingen ab Egg, Dorf B.-A. Engen.) Die
Schwestern Margarethe, ^tute, Adelheid, Katherine und Vrene v. E. empfangen
1344 von der Abtei Reichenau ein Gut in Schnerkingen, B.-A. Meßkirch.
Rudolf v. E. empfing 1412 wie vorher seine Vorderen den Widemhof, Kirchen-
satz und Zehnten in E. ab Egg als Zollern'sches Mannlehen. Söhne: a) Rudolf
Eminger, belehnt 1435, desgleichen nach seinem Tode seine Söhne Rudolf
und Conrad v. E. 1460, 1470. b) Peter Eminger zu Emingen gesessen,
hatte 1435 noch kein eigenes Siegel, weshalb seine Oheime Werner von Tie-
nngen und Diem von Hohmessingen für ihn siegelten. Er urkundete 1460
wegen des Kirchensatzes zu Engen, 1463 wegen Zehnten in Engen und Emmingen, und lebte noch
1470. Sein Siegel zeigt im Schilde einen Schrägrechtsbalken.

Ton Emmiingen. Cunradus provincialis notarius dictus de Emmelingen 1297 Z. einer Urk. der
Markgrafen von Hachberg in Kenzingen.

YOn Empfingen. Gotefridus de Empfingen Z. Urk. des Klosters St. Georgen 1148.
von Ems, Hohenems. Die Vesteh Neu- und Alt-Hohenems, rhätisch Amissi, lateinisch Amisium,
waren die Wiege eines uralten Rhätischen Geschlechts, welches zu hohem Glänze emporstieg und bis
in die neueste Zeit geblüht hat. Für vorliegende Arbeit können nur einzelne Personen und Genera-

von Emmingen.
loading ...