Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 1): A - Ha — Heidelberg, 1898

Seite: 355
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd1/0359
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Finker — Vinther.

355

Finker.

erhoben. Er scheint nur eine Tochter Anna Magdalena, vermählt an Jacob Gebele (siehe Gebele von
Waldstein) hinterlassen zu haben. Wappen (1638): im g. gerandeten Schilde ein mit drei r. Lilien
belegter g. Schrägbalken (dieser ist das Wappenbild der von Waldstein), oben b. ohne Bild, unten g.

mit b. Rande, darin ein gr.

Dreiberg, auf welchem über

der mittleren, aufgerichteten

r. Lilie ein natürlicher Fink

steht; gekr. Turnierhelm: ein

natürlicher Pfauenschweif;

Hd.: beiderseits r. g. b. s. (Gef.

Mitth. desK.K. Adels-Archivs).
Vielleicht zum selben

Geschlechte gehören Johann

Fink, 1633 Bürgermeister in

Rottweil, und Augustin F. aus

Wolfach, 1695. 19. 11. bis

f 1720. . . 11. der 41. Abt von

St. Blasien.

Finker. Michel Fincker,

Bürger zu Konstanz 1550,
nnckll „ führte einen schräggevierten

Schild und auf dem Stechhelm e
zwei Büffelhörner. Erricus Fincker, nobilis Constantinensis,
studiosus juris, wurde 1596. 27. 1. auf der Universität Freiburg
hnmatriculirt. Voriges Wappen gibt Siebmacher III, pag. 118,
No. 4 als dasjenige der «Fincker von Eckhhausen» : b. s. schräg-

geviert; H.: zwei mit je zwei Pfauenfedern in den Mundlöchern besteckte b. s. übereck getheilte
Büffelhörner; Hd.: b. s.

Tinther. 1) Ein bürgerliches Geschlecht in Lahr, woselbst Claus V. 1510 Stättmeister war.
Margaretha Herlerin, vermählt an Johannes Baldeng, danach an Philipp Vinther, starb 1552. Jo-
hannes V., Gräflich Nassau-Saarbrücken. Rath und Landschreiber zu Lahr 1556, vermählt mit Agnes
Jörger, Patrizierin in Augsburg. Felix V. von Lahr 1562. Philipp V.
und Ursula Hammerer zeugten : Philipp und Johann Ulrich. Johann
Ulrich (n. Straßburg 1572) Fürstlich Markgraf!. Untervogt zu Ett-
lingen, Sohn Philipp's und der Ursula Geiger, vermählt mit Anna
Maria Moch, mit der er Johann Ulrich, Philipp Jacob und Anna
Clara zeugte. Andreas, J. U. Doctor, Markgräflich Badischer Ge-
heimer Rath und Kanzler, f 1573; uxor: Magdalena Varnbueler,
f 1584, laut Grabsteins auf dem Kirchhofe zu Lahr, deren Bruder
Johannes, Markgräflich Badischer Amtmann zu Muehlburg, Apol-
lonia Vinther ehelichte. Philipp V., Amtmann zu Illkirch, von
seinem Dienste sonst der «Hünrevogt» genannt, f 1587. Philipp
V. 1607 Schöffe zur Stelzen in Straßburg. Theobald der Jüngere
1622. Jacob, Hintersasse in Straßburg, vermählt mit Magdalena
Essigin, Witwe des Nicolaus Gerbelius. Andreas, Bürger zu Lahr;
uxor: Felicitas Wohnecker. Johann Jacob, Markgräflich Baden-
Durlach. Oberamtmann der Herrschaft Roeteln, lebte 1645 in Basel
und f 1655. Nach seiner Vermählung mit seiner ersten Gemahlin
Salome Jacobe, Tochter des Franz Christoph Hoecklin von Steineck,
scheint er den Beinamen «von Steineck» angenommen zu haben,
worüber, bez. eine etwaige Erhebung in den Adelstand im K. K.
Ad eis-Archiv nichts zu finden ist. Er vertauschte das Hoecklin'sehe
Haus in Schopfheim gegen Güter in Eichen. Seine zweite Frau war eine Tochter des Franz von Ulm.
Seine Tochter heirathete Philipp Bernhard Pauli, 1664—1672 Obervogt in Schopfheim. Nach dem von
dem Director der Kais. Universität und Landes-Bibliothek, Herrn Geh. Regierungsrath Dr. Barack in
Straßburg, mir gütigst mitgetheilten Notizen aus dem Manusc. Als. No. 400 war dieser Johann Jacob auch
vermählt mit Anna Ottilia, Tochter des Johann Jacob Saltzmann, Syndici in Colmar. Dieselbe Quelle
führt noch nachfolgende Personen an: Agnes Vintherin, f 1653, sep. in Lahr, Gattin des M. Leonhard

45*

Vinther.
loading ...