Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 2): He - Lysser — Heidelberg, 1905

Blatt: 49
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd2/0051
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Hesler, Heßler. Clewy Heßler von Sunthoffen 1487, Conrad Heßler von Krotzingen 1490 und
Jacob Heßler 1553 wurden Bürger in Preiburg. Dr. Johann Hesler, 15G1 Geselle der Stube zum
Gauch, führte in ^ einen aufgerichteten g. Hasen. Siehe Heßler.
Hesli. Erhard H. des Gerichts in Freiburg 1416.

Hesse. Verschiedene Geschlechter. 1) Ein altes Geschlecht der Stadt
Straßburg, welches sich theilweise von seinen adeligen Sitzen in Dambach und
Rosheim schrieb. Katharina, filia qu. Burcardi dci. Kuderer, civis argentinensis,
uxor Johannis dci. Hesse, apothecarii arg., hatte 1347 einen Antheil an dem
Rheinfahr bei Kehl, welchen ihre Tochter Catharina 1396 der Stadt Straßburg
verkaufte. Der Ek. Cunz Hesse trat 1367 in den Dienst der Stadt Freiburg.
Heinrich Hesse, Ek. von Rosheim, verkaufte Güter in Renchen 1440. Ehrhard,
Christoph, Ludwig und Arbogast, des f Straßburger Bürgers Johannes Hesse Söhne, Hesler.
verkauften 1461 ihre Matten in Willstett. Michael Hessemann Hesse, f 1587/88

als Letzter seines Geschlechts. Wappen: Getheilt, oben in G. ein r. Sparren, unten i^j: ohne Bild;

H.: zwei g. Büffelhörner, belegt
mit dem r. Sparren; Hd.: ^ g.
(Büheler, Wappenbuch, fol. 31; so
auf dem Siegel des Hessemann
Hesse 1389, während der Ek.
Heinrich auf dem Helme einen ge-
krönten Mohrenrumpf 1440 führt).
Variante der Plelmzier: ein wie der
Schild gekleideter bärtiger Manns-
rumpf mit weiß aufgeschlagener
r. Mütze; Hd.: i^: s. (Jüngerer
Wappencodex in Donaueschingen,
fol. 181a.)

2) Geschlecht in Ueberlingen.
Berchtold Hesse, Bürger in Ueber-
lingen, und sein Bruder Herr Hein-
rich, Kaplan der Kirche in Byr-
nowe (Birnau, B.-A. Ueberlingen)
1354. Des Letzteren Siegel zeigt
Hesse. im Schilde den Obertheil eines Hesse.

Esels.

3) Petrus dct. Hesse, Bürger in Freiburg, 1259. Dnüs Johannes dct. Hesse, primissarius ecclesiae
villae Kilchhofen und seine Schwester Eisina Hessin vergabten 1372 an St. Blasien Güter in Kirch-
hofen. Claus Heß der Scherer wurde 1548 Bürger in Freiburg.

4) Heini Hesse von Elmengrin, wohnhaft in Villingen, schwört der Stadt Luzern 1397. 7. 11.
Urfehde und wird auf Bitten der Grafen von Thierstein aus der Haft entlassen.

5) Herr Georg Hesse in Breisach, 1607, führte im getheilten Schilde oben einen leopardirten
Löwen, unten fünf Wecken nebeneinander; H.: eine wachsende bekränzte nackte Jungfrau, die Linke
in die Seite stützend, in der Rechten einen Stern haltend.

Hesselbach. (H. ein Zinken in der Gemeinde Großweier, B.-A. Achern, und ein Zinken in der
Gemeinde Butschbach, B.-A. Oberkirch.) Magdalena Hesselbechin 1515 Priorin zu Adelhausen.

Hessig. Heinrich H., Schultheiß in Waldshut um 1500; uxor: Verena Zimmermann.

Heßler. Ludwig H. 1542 Altoberstermeister in Freiburg. Siehe Hesler.

Heßlewailg. Johans H. 1454 des Hofes in Konstanz.

Heßly. Erhard H. 1432, 1440 des Raths in Freiburg.

Hetting-. Johann H, J. U. Dr. in Freiburg. Ihm gebar seine Gattin Susanna von Siglingen
zwei im Münster zu Freiburg 1575. 22. 5. bez. 1579 getaufte Töchter Margarethe und Agathe.

Hettler. Bartholomäus H., der Rechte Doctor, 1574—1600 Professor in Freiburg, erhielt vom
Kaiser Rudolf II d. d. Prag 1595. 15. 12. ein Adelsdiplom unter Besserung seines bisherigen Wappens.
Sein Sohn Joseph H., J. U. Dr., Markgräflich Badischer Kanzler, verra. 1588 mit Margaretha Heer-
brand, empfing von Kaiser Rudolf II d. d. Prag 1601. 26. 10. das Palatinat für seine Person, die
Rothwachsfreiheit, die Befreiung von bürgerlichen Aemtern und das Privilegium de non usu. Das

Oberbad. Geschlechterbuch. H. 7
loading ...