Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 2): He - Lysser — Heidelberg, 1905

Blatt: 207
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd2/0209
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
heim wohnte 1319 in Breisach. Johans von Uebeshein gen. Würmelin, Bürger in Colmar, und seine
Gattin Demut Sporerin 1338. Dietrich von Uebinshein von Mengen, Schwestersohn des Junkers
Diedrich Brisger von Mengen. Dietrich von Uebisheim, Ek., verkaufte 1347. 14. 8.
mit Willen seiner Söhne Dietschi und Ottemann Zinse von der Eggerichsmühle.
Ihre Siegel zeigen im Schilde deutlich drei (2, 1) Ringe, wogegen das Siegel des
Dietschi von Jebensheim, Ek.'s in Breisach, als derselbe 1371 ein Gut bei Colmar
verkaufte, drei runde Spiegel zu zeigen scheint. Franz von Uebisheim 1347 Keller,
1357—59 Hauscomthur, 1372 Hofmeister des D.-O.-Hauses Beuggen. Cuntze von
Jebensheim, gesessen zu Ohnenheim, 1348. Johann von Jebsheim gen. Würmelin,
Bürger in Colmar 1356. Dieschin von Uebishein, Ek. in Breisach 1360. Güter
in Volkoltzheim neben Ulrich von Uebisheim 1368. Cuno de Ybeshein 1366,
1367. Conradus de üebiszhin 1391.

von Jechtingen. J. Dorf im B.-A. Breisach. Heintz von Uhtingen, Bürger
in Freiburg, und Jenni v. U. der Brodbeck, Seidener in Freiburg, 1354.

Jeckh. Margarethe J. testirte in Konstanz 1620.

Jel. Heinrich Jel (Jely, Yel) 1389, 1393 Stadtwaibel, 1396 Bürger in Waldshut. Sein Siegel
zeigt im Schilde ein oben von einem Sterne begleitetes, schrägrechts aufwärts gerichtetes Petschaft
(oder eine Zange ?): f S. HAIRICI. DCI. IEL. Anna Maria Jellin , Gattin des Christoph Dreyer in
Ueberlingen.

Jerg. Gebhard Jerg, des Raths in Konstanz 1548.

Jerger. Jacob Jerger, Secretarius des Abtes von Petershausen 1601.

VOll Jestetten. J., Dorf im B.-A. Waldshut, schon im Jahre 870 genannt, mit drei Burgen,
auf denen drei Geschlechter v. J. verschiedenen Stammes und Wappens ihren Sitz gehabt zu haben
scheinen, deren Scheidung, so gut es auf Grund der Siegel möglich ist, hier versucht werden soll.

A) Wappenhild: ein Dreiblatt. Die v. J. saßen auf der Edenburg bei Jestetten und hatten in
Rheinau ein Ritterhaus von dem dortigen Kloster zu Lehen. Bilgerin de Jestetin 1135, 1155. Er ist
wohl der Ritter B. v. J., welcher, wie 1229 urkundlich erwähnt wird, im Kloster Berau eine Präbende
gestiftet hatte. Burchard, 1253, R. 1262, 1280. Bilgeri (Peregrinus) v. J. 1256, R. 1261, Gemahl
der Tochter des Ritters Conrad von Steinmur, war 1267 als Dienstmann der Freiherren von Regens-
berg während ihrer Fehde mit den Grafen von Habsburg auf der Burg Glanzenberg, lebte 1270 zu
Sandegge bei Steckborn und noch 1289. Ulrich, 1257, 1269, und sein Bruder Conrad v. J., Leut-
priester zu Seglingen. Hartmann 1258. Berthold von Jestetin 1265. Ulrich, Comthur in Mainau
1267. Herr Berthold, Z. Urk. Klingnau 1269. Heinricus de Yestetten, ministerialis ecclesiae Constant.
1273, R. 1282, verkaufte Güter an Kloster Toess, 1284 Z. Urk. des Grafen Eberhard von Lupfen.
Sein Siegel zeigt zuerst das Dreiblatt im Schilde. Herr Ulrich, R. 1280, 1299. Ulrich, Deutsch-
ordensbruder in'ßeuggen 1282, 1284, Comthur daselbst 1286, 1289, Comthur in Mainau 1292, 1297.
Hartmann, Werner und Heinrich von Yestetten 1294. Heinrich 1304. Pilgerin, R. 1310 (Siegel: Drei-
blatt) 1318; uxor: Adelheidis. Heinrich v. J. gen. Rümli 1318. Johann v. J. 1318,1338. Ulrich 1332,
sowie 1335—1338 Deutschordens-Comthur in Beuggen und Mainau. Johann v. J. 1338. 5. 4. mit
Johann von Hettlingcn verglichen. Hartmann v. J. 1337. Die Söhne des Burkard (alias Bernhard)
v. J. und der Agnes Schultheiß von Schaffhausen Heinrich und Johannes (Schildbild: Dreiblatt) ver-
kauften 1353 dem Kloster Rheinau das Gut Attenhausen mit der Fischereigerechtigkeit. Johannes
kommt noch 1372 vor; sein Siegel Urk. 1354 zeigt ein gerandetes Dreiblatt, vielleicht Eselsohren.
Heinrich (Siegel: Dreiblatt) 1353. 1354, R. 1360, 1378, Vogt zu Neunkirch 1372, todt 1388, hatte
von seiner Gattin Agnes von Huenenberg, 1360, 1376, todt 1388, zwei Söhne: a) Berthold, welcher
1380 dem Spital in Schaffhausen eigene Leute verkaufte und 1388.1. 5. im Kloster Rheinau die Jahrzeit-
stiftungen seiner lieben Vorderen zu Jestetten erneuerte, nämlich seiner f Eltern, seiner f Vettern Burkhard
v. J. des Jungen und Hans v. J. des Jungen, sowie seines f «Eni» Burkhard, b) Bernhard v. J. sagte
1386 den Eidgenossen ab; sein Siegel zeigte 1398 das Dreiblatt. Die von ihm heimgefallene Mühle in
Jestetten hatte 1418 Hans Ulrich von Tettingen von Hans von Heideck zu Lehen. Der Elisabeth,
Tochter f Burkards v. J., durfte ihr Gatte Heinrich von Immendingen für ihre Morgengabe von 20 M. S.
mit Willen der Grafen von Fuerstenberg 1353. 15. 10. die Burg Immendingen versetzen. Johannes
1361 Canonicus des Chorherrenstiftes in Radolfzell. Anna, Klosterfrau zu Fahr, 1367, 1387. Hans,
Prior von Urspringen, Conventual von St. Georgen 1371. Conrad v. J., 1371, urkundet 1385 mit seiner
Gattin Anna Biberli von Biberlinsburg. Rudolf der Zinser, Bürger in Winterthur, erscheint 1376. 15. 9.
als Witwer der Frau Kunigund v. J. selig. Margarethe v. J. aus dem Klettgau war 1392 —f 1409. 10.5.
Aebtissin von Frauenthal (im Canton Zug). Hans v. J. 1410. Wappen: In R. ein s. Dreiblatt mit
spitzen Blättern, welche Herr Heinrich Zeller-Werdmüller in Zürich in Bezug auf die etwaige Zusam-
loading ...