Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 1.1902-1903

Seite: 426
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1902_1903/0435
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
THüüDOKE KoUbSh.AU, LOlKK-UFKR

DIE SAMMLUNG THOMY-THIERY IM LOUVRE

VON

JULIUS MEIER-GRAEFE

Während im kleinen Palais der Champs
Elysc'es die der Stadt Paris vermachte Samm-
lung Dutuit den Parisern scheinbar zum
ersten Mal gute Dürersche Drucke zeigt,
nachdem die schönen Rembrandts wieder ein-
gepackt sind, werden im Louvre die Leute
nicht müde, sich nach vielen Irrwegen zu dem
neuen Saale Thomy-Thiery durchzufragen,
wo die Bilder der i 8 3 o er provisorisch unter-
gebracht sind. Man steigt im letzten Thor des
alten Louvre durch die chaldäischen Skulp-
turen nach dem Marinemuseum hinauf und
nach einem Dutzend Sälen mit interessanten
Schiffsmodellen kommt man plötzlich in die
drei der neueren Malerei gewidmeten Räume.
Der mittlere enthält das neue Vermächtnis.
Man hat die Gelegenheit benutzt, um eine

Anzahl Werke derselben Epoche, die früher
in den unteren Sälen oder gar nicht, resp. im
Luxembourg ausgestellt waren, mit hier auf-
zuhängen, so die beiden herrlichen Corots:
Souvenir d'Italie (den Flötenspieler unter dem
Baume aus dem Legs Lallemant) und die
wunderbare morgendliche Seelandschaft mit
den drei Kindern um den Baum; Delacroix's
Hauptwerk, das Frauengemach in Algier, die
Landschaften, das schöne Selbstporträt und
den Homme blesse Courbets, den grossen
Chasseriau, der früher unten hing, ein paar
Werke Danbignys und Rousseaus und die
Meissoniers des Luxembourg. Grossen Zweck
hat diese provisorische Deplacierung, die wie
alle Provisorien im Louvre Jahre dauern wird,
kaum, denn wenn man jetzt die neu gehängten

4

16
loading ...