Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 3.1905

Page: 471
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1905/0492
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PLATTE AUS DEM VOLKSTEDTER KOKOKO-SERVICE

ALTTHÜRINGER PORZELLAN

VON

OTTO UNREIN

EITDEM Professor Stieda
in seinem vortrefflichen,
aufsorgfältigemQuellen-
l^JOj Studium beruhenden
Buche über „die An-
fänge der Porzellan-
fabrikation auf
dem thüringer
Walde" (Jena,
Gustav Fischer
1902) den in-
teressanten Nachweis erbracht hat, dass in Thü-

ringen um die Mitte des XVIII. Jahrhunderts das
Porzellan selbständig und unabhängig von Bött-
gers Entdeckung zum zweiten Male erfunden wor-
den ist*, ist das Interesse für das alte thüringer

* Nachweislich unberührt von Beugers Entdeckung haben
zwei Männer ziemlich gleichzeitig mit dem Problem sich
befasst und es der Lösung entgegengeführt: der ehemalige
Theologe Georg Heinrich Macheleid zu Sitzendorf in Schwarz-
burg-Rudolstadt und der jener alten in Thüringen eingewan-
derten Glasmacherfamilie entstammende Gotthelf Greiner zu
Limbach in Sachsen-Meiningen, deren Bemühungen es zu
danken ist, dass bis zum Ausgang des Jahrhunderts auf dem
thüringer Walde nicht weniger als zwölf Porzellanfabriken
entstanden.

471
loading ...