Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 10.1912

Seite: 263
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1912/0281
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
s rn<

nen%nat|;

^Krankenlagerbe,
lie Über seinen;,
liegt desGeheim,;
/ität.

ZWEI RÜBEZAHL-ILLUSTATOREN

LUDWIG RICHTER UND MAX SLEVOG'l

von
HERMANN UBELL

. — <SJ~=_j

LUDWIG RICHTER, ILLUSTRATION ZUM „RÜBEZAHL"

Unter den vielen populären

Schöpfungen der Kunst Ludwig

Richters ist sein Rübezahl eine der

allerpopulärsten geworden. Ein

Gratulationsgedicht aus Schlesien,

das dem achtzigjährigen Meister

ins Haus flog, giebt mit seiner

An in. der Red. Wir verweisen auch
auf die Rübezahlabbildungen Max Slevogts
im VII. Jahrg. S. 3;, 34 u. 35 von „Kunst
und Künstler".

gutgemeinten ersten Strophe einer allgemeinen Liber-
zeugung Ausdruck:

„Wer uns den Rübezahl erschuf,

Wie unser Ludwig Richter,

Der ist ein Maler von Beruf

Und von Beruf ein Dichter."
Richters Rübezahl-Illustrationen erschienen be-
kanntlich zum erstenmal in der Prachtausgabe des
Musäus, die der um die Wiederbelebung des deut-
schen Holzschnitts und um die Pflege des künstlerisch

2^3
loading ...