Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 11.1913

Page: 236
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1913/0247
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
stattgefunden hat, in das rechte Licht zu rücken. So
befreit er z. B. den Luis de Vargas von dem Vorwurf
des Romanisten und zeigt ihn schon vor Greco als Künst-
ler von spezifisch spanischer Art. Das in grosser Fülle
herbeigeschaffte und mit Sorgfalt verarbeitete urkund-
liche Material hat ihm in vielen Fällen, z. B. bei Pacheco
und Villegas, dazu verholfen die Chronologie richtig
stellen zu können, auch das Bild Zurbarans gewinnt in
Mayers Darstellung an Zuverlässigkeit und Besrimmt-
heir. Murillo, dessen Werdegang sorgsam erforscht und
dessen Stellung in der gesamten Kunst seiner Zeit,
nicht nur in der spanischen, vorzüglich herausgearbeitet
ist, kommt etwas kurz weg, während dem bisher zu
wenig beachteten Valdes Leal der richtige (und wich-
tige) Platz eingeräumt wird. August L. Mayer giebt
ihm verschiedene jetzt auf die Namen von Zurbaran,
Murillo und Pereda getaufte Werke, Zuschreibungen,
die einleuchten, deren Richtigkeit aber erst die Zeit
bestätigen wird. Sehr glücklich und notwendig er-

scheint die Gegenüberstellung von Greco und Velasquez,
bedauerlich der Umstand, dass Mayer sein Thema von
der „Malerei" so eng und so wörtlich fasst, dass er
im Lebensbild Pachecos die litterarische Thätigkeit
des Mannes nur ganz flüchtig streift. Die 70 Abbil-
dungen noch grossenteils wenig bekannten Gemälden
sind gut ausgeführt und bilden eine erfreuliche Zu-
gabe des Bandes; die sehr störenden Druckfehler in
den Jahreszahlen, z. B. auf S. 50. Kempeneer, S. 90
Pacheco hätten wohl vermieden werden können.

M. v. Boehn.

Zu der Besprechung des Thieme-Beckerschen Künst-
lerlexikons von Paul Kristeller im Dezemberheft ist
nachzutragen, dass während des Zeitraums, wo diese
Kritik liegen bleiben musste, zwei weitere Bände des
Werkes, nämlich der sechste und siebente Band, bereits
erschienen sind, so dass sich die Voraussage des Rezen-
senten rasch bestätigt hat.

LISTE EINGEGANGENER BÜCHER

Dürer, von Bruno Schrader. Mit farbigen Re- zur neueren Kunst. Herausgegeben von Dr. E.

Produktionen nach den Originalen. Meisterbilder in Schwedeler-Meyer. Mit einem Bildnis. München,

Farben. Schlesische Verlagsanstalt, Berlin. F. Bruckmann A:-G. 1912.

Deutsche Museen, von Valentin Scherer. Eugene Delacroix, literarische Werke.

Entstehung und kulturgeschichtliche Bedeutung unserer Deutsch von Jul. Meier-Graefe. Im Insel-Verlag, Leip-

öffentlichen Kunstsammlungen. Mit 24 Abbildungen, zig 1912.
Eugen Diederichs, Jena 1913. Konrad Fiedlers Schriften über Kunst.

Alphonse Daudets Tartarin von Tarascon, R. Piper 8c Co., München 1913.
deutsch von A. Gerstmann. Mit 45 Zeichnungen von Künstlerbriefe der Renaissance. Ausgewählt
Emil Preetorius. Der Gelbe Verlag, Mundt & Blumtritr. auf Grund des Werkes von Dr. Ernst Guhl. Mit Ein-
Dachau 1913. Führungen und einer Einleitung von Wilhelm Miessner.

Max Krüger: Über Bücher und bildende Berlin bei Meyer & Jessen, 1913.
Kunst. Mit 19 Abbildungen. MünchenbeiR. PiperikCo. AI tprager S tadtbil der. 25 Ansichten nach alten

Das neue Kunstschutzgesetz. Mit Erläute- Kupferstichen. Eingeleitet von August Ströbel, Verlag

rungen zum Gebrauch fürKünstler: Architekten, Maler, Taussig & Taussig, Prag.

Bildhauer, Photographen und Kunstgewerbe. Heraus- Johann Joachim Win ckelmanns Geschichte
gegeben von Fritz Hellwag. Julius Hoffmann Verlag, der Kunst des Altertums. Herausgegeben und ein-
Stuttgart, geleitet von Victor Fleischer. Berlin und Wien bei

Karl Voll: Entwicklungsgeschichte der Male- Meyer & Jessen, 1913.
rei in Einzeldarstellungen. I. Band: Altniederländische Landhäuser von Hermann Muthesius. Ab-

und alldeutsche Meister. Verlag der Süddeutschen bildungen und Pläne ausgeführter Bauten mit Erläute-

Monatshefte G. m. b. H. rungen des Architekten. F. Bruckmann A.-G., München

Die Bildenden Künste, von Alwin Schulz und 1912.
Rudolf Bernoulli. Eine Einführung in das Verständnis Zum Neubau des Kgl. Opernhauses zu Ber-

ihrer Werke. G. Freytag, G.m.b.H. Leipzig, F. Tempsky, lin. Eine neue Auffassung der Aufgabe von Rottmayer

Wien. und Braunschweig. Architekten B. D. A. Als Manu-

Arnold Böcklin, nach den Erinnerungen seiner

Züricher Freunde von Adolf Frey, Stuttgait und Berlin
1912. J. G. Cottasche Buchhandlung Nachfolger.

Tiere. 32 Malereien von Bruno Liljefors. Mit Text
von Dr. Franz Servaes. Albert Bonniers Verlag, Stock-
holm und Leipzig.

Hugo von Tschudis

skript gedruckt.

William Shakespeare,De r Sturm.Übersetztvon
A. W. von Schlegel. Mit Bildern von Edmund Dulac.
1912. F. Bruckmann A.-G., München.

Handdrucke und Rhythmen von AlfredHel-
berger. Eine Folge von farbigen Originallithographien.

gesammelte Schriften Fritz Eckardts. Verlag Leipzig, 1912.

ELFTER JAHRGANG. VIERTES HEFT. REDAKTIONSSCHLUSS AM 15. DEZEMBER. AUSGABE AM I. JANUAR NEUNZEHNHUNDERTDREIZEHN

REDAKTION: KARL SCHEFFLER, BERLIN; VERANTWORTLICH IN ÖSTERREICH-UNGARN: HUGO HELLER, WIEN I

VERLAG VON BRUNO CASSIRER IN BERLIN. GEDRUCKT IN DER OFFIZIN VON W. DRUGULIN ZU LEIPZIG
loading ...