Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 11.1913

Page: 276
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1913/0285
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ncn muss. Noch einmal
scheint es, als ob er Hei-
lung finden soll; er er-
holt sich und will wie-
der arbeiten, als ihn ein
Rückfall von neuem aufs
Krankenlager wirft, von
dem er sich nicht mehr
erheben sollte. Er hat
noch manchen Plan ge-
fasst: einen Negei/.ug
wollte er malen und „un
tableau de chevaux grands
comme nature et un des
femmes, maisdes femmes,
des femmes!" Fr kam
nicht mehr dazu: in dem
puritanisch einfachen

Atelier, das Ary Scheffer
dann mit dem Sterben-
den gemalt hat, ist er
nach elf Monate langer
Krankheit am ij. Januar
182^- im Alter von 3 3
Jahren gestorben.

Sein Einfluss auf den
Werdegang der modernen

dem Derby von Epsom verdanken wir das Bild des französischen Malerei ist mehrfach erörtert worden.
Louvre, wohl auch die Skizze „la Course", in der die Delacroix hat in seinen Anfängen ihm so manches
Degasatmosphäre vielleicht noch stärker ist. zu danken, wenn ihn auch seine weitere Entwick-

1822 ist Gcricault wieder in Paris. Der lung bald mehr und mehr von ihm entfernte. Und
Balzaczug tritt jetzt noch stärker hervor: er speku- bei Courbet ist nicht nur das frühe Selbstbildnis
liert an der Börse, finanziert ein Unternehmen zur im Louvre ein naher Verwandter zu dem schönen
Herstellung künstlicher Steine. Seine Gesundheit Porträt Gcricaults: seine ganze Art in ihrer Ver-
bat in England gelitten; eine allgemeine Müdig- Schmelzung plastischer und malerischer Tendenzen
keit hat ihn ergriffen, dazu kommt eine hartnäckige musste ihn zu Gcticault ziehen, dessen treibende
Ischias. So entstehen nur kleinere Bilder wie Faktoren im Grunde die gleichen gewesen waren,
der Four ä platte des Louvre, daneben weitere Wahrscheinlich hat auch Daumier von den eng-
Lifhographien, bis ihn eines Tages, bei einem Be- lischen Lithographien wie dem „Dudelsackpfeifer"
such seiner Fabrik, an einer Zollschranke sein Pferd oderdem„Bettler"-allerhandAnregungenempfangen,
abwirft — auf einen Haufen Steine. Ein Abszess Wie man denn überhaupt den Spuren Gcricaults
bildet sich; ein weiterer Unfall bei einer Wagen- überall da begegnet, wo vor Manet ein starkes
fahrt, eine Überanstrengung verschlimmert die Gefühl für die Gestaltung zeitgenössischen Seins
Sache, so dass er sich ein paar Monate Ruhe gön- lebendig wird.

TU. GERll'AULT, HUNDEKOPF. PARIS, LOUVRE

1, unser s

Uten

276

!tW
loading ...