Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 11.1913

Page: 306
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1913/0315
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
#

ilsd»

.n

r%

MAX BECKMANN, SCHIFFBRUCH

HANDEL UND HANDLER

IV
von JULIUS MEIER-GRAEFE

Schluss

Menzel Rothermundt etwa 1905 für 30000 M.lgekauft

Menzel und Böcklin stehen am höchsten. Die hatte, erwarb Tschudi einige Monate darauf für

Preise, die für späte Aquarelle Menzels gezahlt 95000 M. (Ich gebe die Preise annähernd.) Die

werden, selbst für ganz banale Dinge wie die Konstituierung des Menzelfonds von einer Million

„Karlsbader Szenen" und dergleichen erinnern an trieb die Preise in phantastischer Weise in die

Meissonier. Tschudi hatte noch nach 1900 das Höhe. Das Bild mit den Gipsarmen, das Pächter

Glück, viele frühe Bilder Menzels, die der Meister Anfang der neunziger Jahre für 5000 M. an

selbst nicht schätzte, verhältnismässig billig zu er- Thiem verkauft und später zurückgekauft hatte,

werben, so das „Balkonzimmer" gegen 1904 für kostete, bevor der Menzelfonds geschaffen war,

16000 M. Das „Theätre Gymnase", das Herr 17000 M. und stieg binnen wenigen Monaten auf

306
loading ...