Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 3.1850

Seite: 93
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1850/0093
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
^ SS.

Sonntag, den 2. Jnni 1850.

I». Jahrgang.


Güldene Sprüche für

Montag, den 3. Juni
Mit Füßen wird die Demokratie
ZermalmenLl i» Tivoli
Dienstag, den 4. Juni.
Schloßfreiheit Nr. 8 wohnt Loefs.
Wo ist doch da« llötel eie koeuk?
Mittwoch, den 5. Juni.
Im Treuhund ist, wie man gelesen,
Der Deibel als Pfaffe jüngst gewesen.


jeden Wochentag.
Donnerstag, den 8. Juni.
Die Ziegenböck' und die Vaterlandsretter
Die fräßen gern alte frischen Blätter.
Freitag, den 7. Juni.
Im Sommer find viele Bälde flach.
Doch keiner so wie der Schlippen-Bach.
Sonnabend, den 8 Juni
Wer gab einst die Fahnen der Stadt Berlin
Für den Fricdrichshain? — Das war
N a un y n!
Wer hat sie jetzt dem Treubund gelich'n? —
Da« war Naunh». Vivat Naunyn!

Humoristisch-satyrisches Wochenblatt.

Dieses Blatt erscheint täglich, i»il Ausnahme der Wochentage. — Man aboniiiri mit >7>^Sgr. vierteljährlich bei alle» Buchhand-
lungen sowie bei den König!. Postanstalien deS In- und Auslandes. Jede einielne Nunimer kostet 1'^ Sqr. Oie Redaktion.


Ein Wurm frißt den andern, eine Spinne die andere, ein Vogel den andern, ein Fisch den andern, ein Vieh das
andre — warum soll nicht auch ein Mensch den andern fressen?
Wenn cs Menschen gicbt die Pferdefleisch essen — warum soll'S nicht auch welche geben, die sich an Tante Bost
niachen?
Wenn cS sogar Menschen gicbt, die Hunde, Ratten und Schlangen essen, warum sollen nicht Leute Appetit auf
Kreuzspinnen, zuschauerlichc Schlaminpcifrker und rohes Denunziantcnftcisch bekommen?
Die Demokraten aber haben bisher dergleichen Mahlzeiten auSgeschlagen, weil ihnen Tante Voß, Kreuzspinnen und De-
nunzianten längst im Magen lagen.
Die Reaction hingegen hat unzählige Menschenopfer gebracht und verzehrt. Dem Moloch der Contrcrcvolution schlachtete
sie den Zeitungshallenser und hundert andre Märzkinder.
Dem Baal ihrer Wahnsinns-Theorien will sic jetzt schlachten den Abendpostillon, den Urwähler, den Lampen-
müller und was nur warmes Blut noch in den Adern Hai.
Geh mir aus dem Wege — oder ich schlachte dich! ruft der Deutsche Reformator Hahn-Rutenberg. Kopf
weg! — oder ich fresse dich — ruft der allerchristlichste Kreuzzeitungs-Beisitzer.
Die Weil'sche Nachkommenschaft fleht: Beißt mich nicht! und beschneidet mich nicht!
Der Zabel ruft: Ach freßt mich nicht!
Der Urwähler. O weh! schon haben die Minister angebissen!
Der Meycn: Meinethalben freßt mich — cS wird euch doch übel bekommen!
Der Reformator aber und seine Beisitzer rufen: „Wehe über Euch! Ihr seid verfalle» dem Messer der retten-
den Thal, dem Beile der Priester, den Schwertern der Junker und den Stricken der Zuschauer! Wir aber werden
Eures Fettes genießen!"
Und also wird und muß cS kommen. Und Onkel und Tante werden wieder allein, als königlich privilegirte Pärchen in
Berlin erscheinen und den Staatsanzeiger als Brandenburgischcn Kindersreund wieder zur Seite haben — Und die beiden Menschen-
fresser — waS wird aus ihnen werden?
Die werden sich gegenseitig anffrefscn beim nächsten — Kladderadatsch.
loading ...