Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 22.1869

Seite: 195
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1869/0195
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Berlin, den 6. Juni 1869.

: v

WK

ME



ttÄSPis

Li«SH

‘Ufr. an.! p..

»MW

■»«üT'

'fsSfeg

«SK

8 !U tnlaüftiSc

?»s-LD

lEeTiir

Snlin, satt > o..,„

tfglafe

n B2rHnCtr‘5jCt;'"::

Jir. 26.

TtTorfjmliarenbcr.

Montag, den 7. Juni.

Zehn Plagen wurden einst entsandt
Zur Strafe dem Egyptcrland:
Verwandelt ward in slinlcnd Blut
Der Bäche und der Ströme Fluth.

Dienstag, den 8. Juni.

Dann kam zur Plage Frosch und Lanö
Und sogen die E-wptcr and
Und Ungeziefer allerlei —

Drob Jucken viel und Wehgcschrci.

Mittwoch, den 9. Juni.

Dann kam die Pestilenz zu Fünst,

Und — sintemal sie nicht geimpft —
So kamen Blattern auch zu Sechs!,
Also erzählt der alte Text.



XXII. Onfjrgarig.

XldocheuKalender.

Donnerstag, den 10. Juni.

WaS Pest verschont und Vlatternoth,
Dad schlug hernach der Hagel todt.

Was übrig war von Heu und Korn,
Das fraß der Heuschreck auf im Zorn.

Freitag, den II. Juni.

Darauf kam vor der Plagen Schluß
Die ungeheure Finsternuß,

Und ganz zuletzt envürget ivurd'

Schier ganz Egyptens Erstgeburt.

Sonnabend, den 12. Juni.

Und als das Volk die Plage los,

Da war Egyptens Freude groß.

Zehn Plagen — welch ein schwerer Dnick!
Manchmal sind ja schon neun genug!

Humoristisch-saiyrisches WocheiMatt.

ciEDschrngiskhan und Konkucius, Wsi)

„Die zwei Wege in Deutschland."

(Ducttständchen, zu singen unter den Fenstern des Reichstags - Abgeordneten für Hannover, Herrn Profcsior Georg Heinrich August Ewald.»

DZ.

CSÄV

KW'

Dschingiskhan.

Frohe Zeiten! Endlich au,'erstanden
Aus sechshuitdertjähr'gcn Todes Banden,

Schreit' ich siegreich wieder euch vorau —

Ich, der große Mann von Blut i,„d Eisen,
Bismarck nennen mich die hcnt'gcn Weisen,
Den Norddeutschen Bundes-Dsch ingiskhan

Lonsueiug.

Alter Sohn, nur immer ohne Hitze!

Allzu scharf macht schartig Schneid' und Spitze,
Bor dem Falle kommt der Ilcbermuth.

Ich bin scchözchnhundcrt Jahr' wohl älter
'Noch als du; ürnm sch' ich Alles kälter,

Und mein Wahlspruch: Immer ruhig Blut!

Dschingislihan.

Lieber Doetor, hör' doch ans zu zanlen!

Tnrch die Thal bewährend den Gedanken,
Einheit schaffend, mach' ich Dcnlschlaiid frei,
«iihn crodernd nie bcschrittnc Bahnen,

Halt' ich stolz empor die Siegesfahnen
Ter Norddeutschen BundeS-Mongolei.

Confurius.

Ans dem Wege der Gewalt und Waffen
Kannst ein starkes Reich du nimmer schaffen,
Nur ein loseS Landconglomcrat.

Nur durch theoretische Belehrung
Schuf ich einst, durch wandernde Belehrung
Ehina's wunderbaren Dauer-Staat.

Dschingislihan.

Ehina's Reich von wnndcrbarcr Tauer'?
Weißt du nicht, daß spottend eure Mauer
Ich durchbrach nȟ eure Mannen schlug V
Daß ich eure Hauptstadt attaguirtc,

Mehrere Provinzen anncctirtc

Und mein Banner bis nach — Liegnitz trug'?

Db ich's weiß, dn Blut- und Eiscnfreffcr!

Als Chinesischer Honorar-Proscssor
Weiß ich Alles, und noch mehr als dies!

Was gesagt, geschrieben und gedacht wird,

Wie die Welt Historie gemacht wird,

Dieses Alles weiß ich ganz gewiß.

Weiß, daß noch in seinen letzten Zeiten

Früchte nie vcrgeh'nder Herrlichkeiten

Trug der Baum des heil'gen Rom'scheu

Daß cs, prächtig überstrahlend Alles,

Hcldcnhasl erlegen jähen Falles

Der Gewalt des tnck'i'chcn Mordcrstrcichs!

Weiß, daß, wenn auch einst der schweren Bürde
Kaiser Franz entsagt, dennoch die Würde
Fortblüht Seiner Röm'scheu Majestät;
Weiß, daß ohne jede Widerlegung
Jener Kaiserkrone Niederlegung
Noch bis heute nicht zu Recht besteht!

Weiß, daß für des Kaiserreichs Erlcd'gung
Deutschlands Voll vollgiltigc Entschäd'gung
Fand im jüngst vcrfloff'ncn Deutschen Bund.
Die „Berlinischen Geschichtsvcrdrchcr"
Lcngncn'S zwar, doch Deutschlands Reichs-
Hebräer,

Unser Ewald, thnt's uns klar und luud.
Dschingiskhan.

Ewald, sagst du? Ist das der Ewald da,

Der mir mit „H>l2j?, nbtag, FibtOß"

Meine Jugend sträflich ruinirt?

Der durch Mosen dann und die Propheten

Und durch alle Jüdischen Poeten

Sich zum Deutschen Staatsmann hat laueirt?

Unser Ewald, der der Letzte, Eine

Bon den sieben Sternen an der Leine

'Noch an Deutschlands Nuhmeshimmcl stand?

Dessen Axc zwischen den zwei Pole»

Dem Chinesen nur und dem Mongolen,

Dir und mir, so wunderlich gespannt?

Bon „zwei Wegen", die sich ewig trennen,
Lehre mich den rechten Weg erkenne»,

Dn, politisch groß und diploinat'scki!

Großer Ewald, dankerfüllt dick, preisen
Will und gern auch dir die Wege weisen
Ich, als dein College

ülnddrradatsch.

nr^^n
loading ...