Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 23.1870

Page: 493
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1870/0493
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

8»' >

'»ML:

'" rs n. ^ ^

Z'-sS
' sk"- gr-,.,


^ 'uv brltij
l^enieur
..^"''Len ^
,'^ebl. ^
tur^ die'
«offe in


nneren 2!:',
ud r?a ,
»>,n.

ll plö-lichrr
r hohen Herrit!'
E - ^
Z' »NI Lt-.re-k:;e-'.'.
il. Srei'ene^'.en.-:'..''
-s
--rtinen,
lte. ioicn nn s^^
Iiz rerkLufi i-n^'
Unter Len
2 (kraae. vttlir.

^abrikankm
tttkel für
aren-Enc^^f
Lei rene kr.'r^ - >':
eul'LUnt ii'. '
'' de;VW!H»ai
51» zu rntn:
l von Rudolf vrst '
a. M.

Derkail
'ine Ziegelei

:Ä?

.'».»- —-
..iri.-.t

Ri'. S7 § erlin, den II. Deceniiicr 1870. XXIII. Inhi-jMsi.


'ioliellilislei
Montag, den 12. Verein!'er.
N.ick' Rsck'i und Nnbcil mir dcm Bru-iel wcird
von dem iiol'en .Hau, icstu.rsl ein 'Glimmer
Wiesel aboelban. Ser Hu bn erb cf s.rb es
mir H,enden an. .>edoL das kennen voll war
s»-br belrubl. und svrack': Man brick'l des
Räubers Glieder; dock' seine abat. sie ist
veru dl wer §ibl u»o unsre U inder wievcr k
Dienstag. den Ui. Dcccmber.
Zu einem Ackergaul svrack' ein Huiareu-
l'erd: Zck' steil.' furo 'Vaterland und bin deS
Nack'rubms wenb. und Sick'wr U'.rdeu einst nock'
meinen rcd denngen. wenn man dick' wird mm
Sck'iuder brinaen' gi d r' sprack' drauf
der Ackergaul mir Lack'eu — .verick'iedne
Namen oft für ganz dieselben Sack'eu!'
Mittwoch, den N. Deccmber.
(^s fand der ^uck'S ein Buck' im <^raS.
.Rein ecke stuck'S." und las und lasr Wie
Reinecke turck' Nrtbeil ward gemack-l zum armen
Sünder, und gedrack'i zum (Balgen, wo um sein
Genick der .stater Hinz ibm sck'lang den Strick.
..Sa siebt man" 'vrack' er - „was für 7baten
ersinnen diele Literaten' Zcki. anfgebangt'
.steine Zdee' ?>ck> led' vergnügt ans Wil-
beim sb ob!"


Mochenlintt'iwl'r.

Donnerstag, den I.'». Deccwbcr.
Zu Anita war eine Sck'lange. die jedes 7bier
obn Uriack' biß und rottete. Sie Hiebs io lange,
bis sie im Umiana von Baris -ebn Meilen iveil
Alles verödet, verbrannt, verwüstet. sortge'ck'a"t.
so daß sie sck'ließlick' wart gerettet turck' ibren
eignen Magensaft.
Freitag, den 16. Deccmber.
Tbier und Meustbeu ick'liefen feste, orien
tal >ck'e Urage ick'lie'. als ein Scbwanu ans Lcuis
'.'leite ickneiend am die Bouleva.ts lies: ..Nack'
B erIin' (5s ' o11 erble, ck' e n " — stimmten sie
ibr Liedck'eu an io ein Lied. das Stein eiweick-en
Senrsck'e rannt mack'en rann. k,us. allsten
Sebnes Barer, segnete tie Neiieicnr. Z e b o
frißt man alte .starer. — Blinder 6ifer
1 Lader nur'
Konnatiend. den 17. December.
S ie 7' ranze s ' ck' e 'Weipe stack' M i ck' e l. und
er scblng tanackv Mörder! — ri.-' die ^baterin
weil ick' gar mckst strafbar bin. willst tu Blntsck'ult
am dick' laten' Meinen Srack'el. der dick' trantr.
bar mir tie Narnr geick-enli nnt ick' mn'. gerwnn
gen ick'aden. .(sben drum' 'vrack' Mick-el trans
— .weil io scbadlick' deine «stabe, ent ick' deinen
Lebenslauf, taß m anZrieten vor dir b a b e
.stladderadatsch.

sjiiiiioii'sli'lch -snliiiilchl'8 Hlochmstsntl.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Llnsnabmc der Wochentage. Man
atwnnirt bei den Post-Anstalten des In- und Auslandes, sowie in den
Buchhandlungen.

AbonnementS-Preis für Berlin und die Preußischen Staaten 21 Sgr.
vierteljährlich. AbonnemcntSvreiS für alle außerpreußischfii Staaten
22 Sgr. vierteljährlich. Einzelne Aummern 2^ Sgr.


urrah, Germania! ^lun sei
6reu, hold Ihm und gewärtig!
Hurrah, Germania! ^lnn ist
Der Leutsehr Kaiser fertig!
Nun lächelt im Gin!ieitsrahmen dir
Der Freiheit Bild, der holden!
Die Einen staggcn schwarz-weist-roth,
Die Andern schwarz-roth-golden.
Schon wird in Sibiriens Wonnegelild
Der Hermelin gefangen,
Mit feinem weichen schwarz-wkiken pelz
Im Kaifermantel zu prangen.
Schon lieht man Seepter und Kaiserkron'
Bei Nlagner modelliren;
Schon lallen Gebrüder Friedeberg
Bes Reiches Apfel poliren.
Schon müssen die hohen Damen und Herrn
Dem Photographen listen;
Schon trocknen in Menzels Atelier
I'.'m Lrronungsbild die Skizzen.
Se'bst Graf ö tillfried-Alcäntara
Hat schon vernommen die Kunde;
Schon nimmt im Arrangiren er
Bei Herrn Laglioni Stunde.

Ilnd all' die Porten im Leutschcn Land,
Sie dichten und reimen lich heiser;
Sie setzen aufs „ öchlo st " den „Barbaro 17','
Aus den „Kysshäuser" den „Kaiser."
Ilnd wie aus Erden ist überall
Freud' und Frohlocken im Himmel;
Die todten Leutschen tummeln lich
Ist seligem Gewimmel.
Ins Knopfloch seines Leutschen Rocks
Knöpft Rater Arndt einen Drden:
Heut trag' ich ihn! Mein Raterland
Ist endlich groster worden!
Der Rater Jahn schreit laut: Gut Heil!
Rnd schwingt sich auf der Stelle
Wohl achtzig Mal ums Himmels reck
In Kreuzbieg' und Bauchwellt.
Iu Freudenfeuern verbrennen lie
An Holz wohl tausend Klafter;
Sie laden zu einem Himmels-Commers
Die seligen Burschenschafter.
Rnd „Alles schweige" — so beginnt
Das Leutfcheste „Lied der Lieder";
Rnd „Jeder neige" — so hallt cs laut
Im „frohen Chore" wieder.

Beim neuen „Landesvater" lieht man
Die Himmels schläger blitzen;
Mit seliger Andacht durchbohren sie
Die farbigen Himmelsmülzen.
Sie schmunzeln: Was Diese heut vollbracht.
Das wollten auch wir! Doch freilich
Roch's dazumal im Leutschen Reich
Roch gar zu hausvogteilich!
Doch drüben salzen in Feuersglulh
Aus des Höllenvulcanes Koppe
Der selige Dambach, der selige Kamp st
Rnd der unselige Lz schoppe.
Jähnklappend und heulend fasten die Drei
Bei all' dem fröhlichen Lrubel,
Rnd schauten hinüber und schauten hinab
In den tcutschseligen Jubel:
Weh! Weh uns! Dazu haben so lang'
Wir Demagogen gerochen? —
Weh! Weh! — tönt's dumpf von unten heraus—
Herr Dalwigk hat's gesprochen.
Doch oben und unten schrie im Kreis,
Rnd wurde nimmer heiser
All' Rolk: Hurrah, Germania!
Hurrah dem Leutschen Kaiser!
ZNädOei-llkwIsch.
loading ...