Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 37.1884

Page: 369
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1884/0369
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
XXXVII. Jahrgang.

Dieses Blatt erscheint tätlich ,n!t Ausnahme der Wochentage.
Man abonnirt bei den Postanstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements-Preis auf dieses Blatt mit
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.
Einzelne Nummern 25 Pf.

Herbstklang.

uropa hat so ziemlich Ruh',

CUnb nirgend, scheint es, wird gehauen.
Jetzt endlich hat man Zeit dazu,

Sich einmal friedlich umzuschauen.

Nur eine Sorge macht mir Pein,
wer sie mir nimmt,' den will ich segnen:
Noch ist nicht gänzlich reif der wein,

Ls kann ihm noch etwas begegnen.

Ob Frankreich sich mit China schlägt —
Mein Gott, sie schlagen sich schon lange!
Oer Schauplatz ist weithin verlegt,
vor diesen: Kampf ist mir nicht bange.
Hrei sag' ich es: Mehr an den Rhein
Denk' ich als an den fernen Osten.

Noch vor der Kelter steht der wein —
Sanct Urban, halt dich auf den: Posten!

Die Wahlen stehen vor der Thür,

Ich lass sie vor der Thüre stehen.

Gar kein Talent Hab' ich dafür,

Mich nach Mandaten umzusehen.

Tin guter gerbst doch bringt allein
Uns gute Zeit, kein Debattiren.

D lieber Fimmel, sieh darein

Und laß dem wcinstock nichts passiren.

Aegypten und den ganzen Nil,

Ich wollt' sie beide darum geben,

Daß endlich einmal „Gut und viel"
Die Losung hieße unsrer Reben.

Daß ich darauf stets wieder koinn:'
Zurück — ein Edler wirds begreifen.
G gerbst, sei wacker, mild und fromn:
Und laß etwas Gediegnes reisen!

Kladderadatsch.

-satirisches

Berlin, den 7. Srptcmbcr 1884.

Mochknlialknder.

Montag, den 8. September.

Paul Majunke, gewesenerKaplan, Redak-
teur der.Germania', Reichstag?- und Landtags.
Abgeordneter, hält seinen rcicthdjcn (Sinjug ui
die Pfarrei von Hochkirch. Glockengeläut?, gejt-
tnbel, Ehrenpforten.

Dienstag, den !>. September.

M el ch c r i und L e d o ch o >v l (i zurückbenifen.
Herr von Nobler unternimmt Bubgang nach
Rom. P a u I M a s u n k c zum Propst ernannt.

Mittwoch, den 10. September.

Gründung einer JesuitenstistS in Münster.
Grober Ban» über Epminiftervr. Falk und de»
Diplomaten von Schlözer verdangt. Paul
Majunke wird Domherr von BrcSla».

Humoristisch

Donnerstag, den 11. September.

Einzug der Ursulinerin»«» In dasvülostcpi,^-
der Lindenstrabe zu Berlin. Paul MaiilH?
wird zum Bischos in partibus Inddclium sür die
Westküste von Asrika ernannt.

Kreitag, den 12. September.

Grobe? Dankiest in Fulda wegen der voll-
ständige» Beendigung der Eulturkampses. Paul

Sonnabend, den 13. September.

Aus Rom trifft die zwar noch unverbürgte,
aber glaubhafte Nachricht ein, dab Leo XIII. sür
den Fall seines Ablebens testamentarisch zum
Nachfolger aus dem Stuhle Petri Herrn Paul
Majunke vorgelchlagen habe.

Kladderadatsch.

Wochenblatt.
loading ...