Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 44.1891

Page: 36
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1891/0038
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Der Amtsrichter ohne Aufsichtsgesetz.

Ein schreckliches, aber wahres Lebensbild.

Frei nach dem Nord-Oestlichen Divan des Kadi von Kollcöen.

--4-£_-


Wie leicht war' es, Jurist zu werden
Und eines Amtsgerichtes Zier,

Wenn nicht dem schwachen Fleisch Beschwerden
Erwüchsen durch das böse Bier
Und Wein und Alkoholika —

O Gott! sie sind nun einmal da!

Ja, toll leben,

Sagt Holleben.

Wie viele Kämpfe starker Seelen
Erlebt die Universität,

Bis sie mit ausgepichten Kehlen
Examen machen, wenn auch spät.

, Genug, man reift zum Referendar
Trotz aller Alloholgefahr.

Ja, toll leben,

Sagt Holleben.

Als Referendar gilt es, die Gaben
Zu zeigen, die man sich errang,

Und in Gesellschaft muntrer Knabe»

Bewegt man sich vier Jahre lang,

Setzt man gelehrtes Uriheil ab
Und diio Schoppen, die es gab.

Ja, toll leben,

Sagt Holleben.

Fürivahr, der Teufel mag nicht rasten,

Mit Bällen und mit Landpartien,

Mit Skat und Whist und andern Lasten
Uns vom Examen abzuzichn.

Allein der arme Teufel irrt,

Weil schließlich man Assessor ivird.

Ja, toll leben,

Sagt Holleben.

Tu glaubst, nun steht die Welt dir offen;

Ja offen selbst bis Heydekrug.

Nur fürchten darfst du, niemals hoffen,

Denn ivo du hinkommst wird ge—schaffen,

Und schaffen kann man nie genug.

Die Handschuh von weichem, geglättetem Leder
Verschwinden auf immer, du greisst jetzt zur Feder,
Und Abends erscheinst du in dem Lokal,

Wo die Humpen verschwinden in zahlloser Zahl,
Wo der Dreibund des Skats dir winkt für das Leben,
Dem du bald deine arme Seele ergeben —

Und Justitia setzt sich weinend daneben.

Dann wirst du Aichler, holst den alten Frack
Aus finstrer Ecke an den hellen Tag,

Zeigst dich dem Präsidenten und verschwindest
Dorthin, wo du dein Bier nebst Acten findest.
Mehr Bier als Acten gibt eS in der Welt,
Und mehr als Acten dir das Bier gefällt.

Du suchst nun klug die Grenze zu erkennen,
Die vom Delirium uns pflegt zu trennen.

Und stehst du gar dick mit dem Landrath gut,
Kein Mensch im Studium dich hindem thut.

Allein, wer hätte es gedacht!

Holleben hat cs rausgcbracht,

Und ein Gesetz höchst klug und weise
Bedroht des Richters stille Kreise.

Es trifft mit scharfem Geißelschlag
Den Faulen, der nicht schaffen mag.

Weh dir, der du vom Freisinn bist
Und je versäumest eine Frist!

Man wird dir zeigen unverweilt,

Wie sehr es mit der Sache eilt.

Weh dir, du bist conservativ,

Der andere nicht, dann gchl's dir schief.

Wer strebsam ist, dem wird's gelingen.

Er wird es bald zu etwas bringen.

Ihr sitzt vergnügt beim Glase — und
zählt die Stunden nicht — allein der eine
zählt sie — der still bescheiden spricht: —
„Ach Hab genug getrunken — und morgen
ist Termin —ich geh nach Haus, College»"
— und sie verstehen ihn.

Allein was soll man dazu sagen,

Wenn mal der Bock zum Gärtner wird?
Villeicht auch einer, dessen Mage»

Nicht kann die Aussicht mehr ertragen;
Was macht nun solcher arme Hirt?

Sie tragen zum Wagen
Den redlich Wollenden,

Welcher der schmollenden

Gattin gesteht die Versäumniß der Pflicht -

Und dann macht sie selbst den Bericht.

So muß es kommen! Die Justitia
Steht nun in alten Ehren wieder da.

Die Aussicht führt sie nun, wie sich's gebührt,
Weil sie des HauscS Schlüssel wieder führt.
Solidität, die kümmerliche Pflanze,

Erstarkt nunmehr im goldenen Aufsichtsglanze,
Und Heil dem Manne, der die Sympathien
Verstanden hat für das Gesetz zu ziehn!

Auf einem Umwege.

Die Socialdemokraten wünschen eine Verstaatlichung der Apotheken. Das
dürfte zur Zeit auf Schwierigkeiten stoßen. Man fange lieber an, Kneipen,
Destillaliolicn und Tabaksläden zu verstaatlichen und verabreiche Getränke
und Rauchmaicrial zu den Herstellungskosten. Die Verstaatlichung der
Apotheken und kostenlose Verabfolgung von Heilmitteln wird sich dann als
nothwcndige Folge ergeben.

Kin Vorschlag.

In England hat man eine Adresse aufgesetzt, in welcher der Zar um
mildere Behandlung seiner Juden gebeten wird. Die Petenten wissen aber
nicht, wie sie das Schriftstück an den Adressaten besördern sollen, da die
russischen Behörden sich weigern, die Bestellung zu übernehmen. Thäte man
nicht am besten, sich an einen tiichtigcn Nihilisten zu wenden? Ein solcher
legt die Adresse dem Kaiser auf den Schreibtisch, aufs Kaffeebrett, vor das
Bett, oder wohin sonst gewünscht wird.

Kerrn von Hobler ins Stammbuch.

Das Schlimmste, daS dir begegnen kann?
Wen» du hast allen leid gcthan.

Der Staatssecrctär des Auswärtigen Amts hat schon vor mehreren
Monaten die Vertreter des Reichs in Amerika angewiesen, sich auss neue
über die dortige Fleischuntcrsuchung zu unterrichten. Herr von Bötticher,
der deni Reichsamt des Innen, vorsteht, hat von dieser Maßregel erst in den
letzten Tagen ganz zufällig im Reichstag etwas erfahren.

Beide Herren sind ja gewiß so beschäftigt, daß sich einer nicht viel um
den andeni kümmern kann. Könnten sie aber nicht vielleicht wenigstens alle
vier Woche» zu einemgemüthlichen Frühschoppen zusammenkommen und dabei
die wichtigsten Sachen besprechen, die sie beide angehen?

Windthorsls Schmunzeln.

Aus der Landtags-Sitzung vom 24. Januar.

Hat er geschmunzelt oder nicht?

Von Eynern sagt, er that's,

Doch war es nur nach dem Bericht
Ein Schniunzeln dritten Grads.

Das Rauchfaß dampft alsdann, zum Chor
Die Orgel braust, doch du,

Mein Eynern, hüll' dein Haupt in Flor
Und schließ die Laden zu!

Wie einzig wird, phänomenal
Und groß sein Schmunzeln sein,
Streicht er erst den modemen Gral
Der Goldmillionen ein!
loading ...