Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 54.1901

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1901/0001
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
A

Tr. 1

Gerlin, den 6. Zannar 1901.

i,iv. Jahrgang.

Mcheilkalenkier.

Montag, den 7. Januar.

Wir halten weiter'zu John Bull
Ganz ohne Wanken und Schwanken,
Das neue Jahrhundert fordern wir
Mit ihm vereint in die Schranken.

Dienstag, den 8. Januar.

Der Brave wurde neulich arg
Verleumdet von bösen Leuten,

Es hieh, er bitte oft in Berlin
llin kleine Gefälligkeiten.

Mittwoch, den 9. Januar.

Wollt ihr erfahren, wic's damit steht.
So mögt ihr ihn selber fragen;

Sonst lügt er gern, doch in diesem Fall
Wird er die Wahrheit sogen.

VscheilKaleilkier.

Donnerstag, den 10. Januar.

Er lacht: „Ich sollte in Berlin
Bald dies, bald das erbitten?

O nein, so tactios benimmt sich nicht
Ein Mann von guten Sitten.

Freitag, den 11. Januar.

Und eNvas andres kommt noch dazu.:
Ich Hab' es Dolllob nicht nöthig,
Freund Michel ist zu jedem Dienst
Schon ganz von selber erbötig.

Sonnabend, den 12. Januar.

Stets thut er mir zu Gefallen gern.
Was er mir altem Knaben
Nur absehn an den Augen kann —
Bequemer könnt' ich's nicht haben!"

Kladderadatsch.

rfiniiunilti |'ifi=futirifrfii’s Ilodienüfafi


Diescö Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man bestellt bei den Postanstaltcn des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit sämmtlichcn
Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf. ohne Porto.

Einzelne Nummer 20 Pf.


Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen vorbchairen.

Gin guter Anfang.


UN ist den Winter doch gekommen
Zusammen mit dem neuen Jahr
And hat den Thronsitz eingenommen,
Der längst für ihn bereitet war.

Wan fugt, die Kohlenmänner haben,
Weil sie gar schmerzlich ihn vermisst,

Do lange narh dem alten Hnaben
Gefchricn, bis er gekommen ist.

Gut, dass er da ist! Trinem Zauber
Tlrrdankcn wir fo mancherlei:

Er macht die Erde wieder fanber
And von des Dpütherüsts Tchmulze frei.

Er kommt, das weihe Tuch zu breiten,
Das alles Hässliche verhüllt. .

And niit krgstallnen Herrlichkeiten
Wird Ulnr und Wald von ihm erfüllt.

And wenn auch eine ziemlich rauhe
And fcharfe Lust hcrwcht von Gst,
Doch bester als das matte, flaue
Trübfel'ge Wetter ist der. Most.

Das alte Jahr, es hat geendlt
Jm Tchmntze und in Jsinstcrniss,

Doch mm hat alles sich gewendet,
And bester wird es nun gewiss.

O sich, vom Himmel blickt hernieder
Ein holdes, freundliches Gesicht:

Der Winter bringt die Tonne wieder,
Die lang verborgen hielt ihr Licht.

Wir wolln die Hohlen gern bezahlen,
Ist nur der Himmel wieder klar,

And nehmen diese Sonnenstrahlen
Ms Handgeld von dem neuen Jahr.


Kladderadatsch
loading ...