Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 54.1901

Page: 589
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1901/0589
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kr. 44

Berlin, den 9. November 1901

uv. Zahrgang

Uochenkalender

Montag, den 4. November
In Sorge hat jüngst versetzt die Welt
Der gute Edward der Dicke;

Man las mit Schmerz: „Der König verfällt
Dem allerschwersten Geschicke.

Dienstag, den 5. November
Don rascher Zerstörung ist bedroht
Sein Kehlkopf, er spricht schon rauher.

In wenigen Monden erfüllt sein Tod
Das mächtige Reich mit Trauer.*

Mittwoch, den 6. November

Gottlob, gleich folgte das Dementi.
Erfreulich war es zu lesen:

.Unsinn i Der dicke König ist nie
Co munter wie jetzt gewesen.

MchenkaleMr

Donnerstag, den 7. November
Nie hat die Cigarre ihm geschmeckt
Wie in den letzten Wochen.

War rauh die Stimme, so kam's vom Cecr,
Dem tüchtig er zugesprochen.*

Freitag, den 8. November

Gut, dag es so ist! Ich würde doch
Sehr ungern ihn verlieren
Und wünsche, das; er recht lange noch
Den englischen Thron mag zieren.

Sonnabend, den 9. November
Ja, mag der Himmel noch manches Jahr
In Langmulh ihn leben lassen:

Kein andrer würde wie er fürwahr
Zum Volke der Briten passen.

Kladderadatf ch

liimotipfdi=IMenGlMf

Diescö Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man bestellt bei den Postanstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit sämmtlichcn
Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Ps. ohne Porto.
• Einzelne Nummer 20 Pf.


Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illujtrationen Vorbehalten.

r

Englands Zierden

er gute Buller ist gefallen,
nicht auf der €hre blut’gem seid.
Daheim In seiner Väter Hallen
Ist er mit haibsold kalt gestellt.

Das ist nicht eben sehr gefährlich
sür seinen Ruf? er ward gehasst,

Mil er verbältnissmässig ehrlich
Und Ehrlichkeit 3obn Bull nicht passt.

Drum stört’s nicht seinen Seelenfrieden,
Sein Unglück scheint ihm nicht so gross.
Er hat ja Leid und ist entschieden
Die greulichste Gesellschaft los.

Geschah ihm Unrecht, mag er’s leiden
Und ruhig seiner Ulege gehn?

Er braucht nicht andre zu beneiden,

Die noch in JImt und Ulürden stehn.

w

&

<D

Da sind ja zwei, die auch verdienen —
Ufas sie verdienen, weiss die Ulelt —

Die stehn noch da mit stolzen Mienen,

Uon beiden jeder welch ein Geld!

Der Roberts kriegte einen Orden,

Auf den er kann befriedigt sebaun,

Und Kitebener, auch sehr gross im Morden,
Der wird vielleicht mal ausgebaun.

Und ßbamberlain? Ulas dem zum Lohne
Einmal gebührt, wir wisseft’s nicht.

Es war im Rath der Britenkrone
Doch nie wohl solch ein Bösewicht.

3obn Bull bat manchen grossgezogen,

Der keinen Glanz dem Reich verlieh,

Doch einen Buben so verlogen,

Ulie dieser ist, gab es noch nie.



Kladderadatsch
loading ...