Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 54.1901

Page: 649
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1901/0649
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
GM

Yr. 48

ßcrlin, den 1. December 1901

liv. Jahrgang

Wodjen&afenöcr

Montag, den 2. December

Im Reichstag war's so heiter.
Nun hat der Spatz ein End':
v. Fr ege wirkt nicht weiter
Als Vicepräsidcnt.

Dienstag, den 3. December

Diel Ruhm ist ihm erwachsen
Aus seinem hohen Amt.

Ihm und dem Lande Sachsen,
Aus dem der Wackre stammt.

Mittwoch, den 4. December
Wie alle stets sich freuten,

Wie hell der Jubel klang,
Wenn er zu wildem Lüulen
Die Glocke krampshaft schwang!

MchenKaleMr

Donnerstag, den 5. December

Es schallte ohne Pausen
Der Jubel fort und fort,

Und nicht versiand im Brausen
Er mehr sein eignes Wort.

Freitag, den 6. December'

Warm wird ein andrer kommen.

Der so das Haus ergeht?

So fragen schwer beklommen
Des Reiches Boten jetzt.

Sonnabend, den 7. December

Nun tagt in würd'ger Ruh man;
Wer Lustiges will sehn,

Der mutz zu Busch und Schumann
Schon in den Circus gehn.

Kladderadatsch

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man bestellt bei den Postanstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit sämmtltchen
Beilagen bettägt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf. ohne Porto.

Einzelne Nummer 20 Pf.

Alle Rechte für sammtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten

Ueberberkuliscbe Arbeit

iei hat vollbracht der treffliche RerRules:
t Der Ryder Ecrnas schlug er die fiäuplcr ab,
Derneas grimmen Ecun bezwang er,,
machte den Stall des Jlugias sauber.

Die Stymphaliden schoss er, die garst’gen, ab,
mit Amazonen nahm er es muthig auf,

Obgleich von ihnen eine Rosa
Luxemburg jede an Kampfbegier war.

Doch wenn Gurystheus hätte verlangt von ihm,
Was jetzt verlangt von jedem im Reichstag wird.
Wer weiss, ob nicht der Sohn AiRmenens
Ratte zum Rasenpanier gegriffen.

0 über alles schrecRiiche Zumuthung,

Dicht nur allein zu lesen den Zolltarif,

Dein, auch die Zolltarifsbegründyng,

Um zu ermessen das Tür und Wider.

Hut fas» neunhundert Seiten begründet ist
Uon der Regierung, was sie gedacht dabei.

Und durch die fast neunhundert Seiten
Soll der Vertreter des Volks sich quälen.

di'

<<>

viel wird verlangt von denen, die würdevoll
Tm Reichstag sitzen, falls sie erschienen sind,
Die ihres Geists mehr oder minder
nützliche Kräfte zum Opfer bringen.

Doch seine Grenzen hat auch der Optermuth,
Zumal wenn wenig oder auch nichts ihm winkt
Als Cohn unsäglich grosser mühe,

Weder was Cücht’ges an Geld noch Ehre.

Ob wirklich einer in der Voraussetzung,

Die, ach, vielleicht nur wenig begründet ist,
Dass lesenswerth sei die Begründung,

Wagen sich wird an das Durchsludiren?

6s heisst, dass einer wirklich versucht es hat,
Allein gekommen ist er nicht allzuweit,

Als er gelesen hundert Seiten,

Tinge» die Sinne ihm an zu schwinden.

Am Boden liegend fanden die Treunde ihn,
Chörichte Worte lallt' er dem CrunRnen gleich,
man hofft ihn wieder herzustellen.

Aber den andern zur Warnung dient er.

Kladderadatsch
loading ...