Kladderadatsch — 67.1914

Page: 759
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1914/0759
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 49

Zweites Beiblatt

Kladderadatsch

Berlin,

den 6. Dezember 1914

?n Täbris soll das russische Generalkonsulat aus Furcht vor dem Nahen der türkischen Armee das deutsche Konsulat um
Schutz und Überlassung einer deutschen Sahne gebeten haben. Wenn das zutrifst. dürsten wir nächstens folgende Sülle erleben:








ty.h- ■-<)



Und ein tzase begibt sich schließlich aus Furcht vor der Treibjagd unter die schützende Umhüllung der Jagdtasche eines Jägers.

Aus einem Rückzuge aus Ostpreußen begab sich der russische
Generalslab aus Furcht vor den Deutschen — unter den Schuh
des preußischen Tandratsarnts'in Lyck.

Der englische Kommandant von Ägypten flüchtet sich vor der Wut
des Heiligen Krieges — zum Sultan nach Konstantinopel.
loading ...