Kladderadatsch — 72.1919

Page: 238
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1919/0238
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. Man
bestellt bei den Poftanstalten des In- und Auslandes, sowie in allen
Buchhandlungen, Zeilungsspeditlonen und beim Üerlag.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt beträgt für In- vud
Ausland 4,00 M., bei Zusendung unter Krcuzbd. für Deutschland mDster-
reich 4.65 M.. für alle and. Länder 5.00 M. Einzelne Nummer 40 Pf.

Alleinige Anzeigen-Annahme Annoncen-LLpedition Rudolf Mosse Berlin und sämtliche Filialen.

Alle Rechte für sämtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten

Wochenkalcnder

Montag, den 12. Mai

Blick' ich umher in unserer Feinde Kreise,

Da regt sich mir ein Zweifel, wenn auch leise

Dienstag, den 13. Mai

Wie stehn sie da, so edel und gerecht.

Ein wahrhaft weises, heldisches Geschlecht.

'Mittwoch, den 14. Mai

Eie schwelgen in den holden Friedensliedern.
Die ganze Menschheit wollen sie verbrüdern.

Amerikanisches Copyright 11./5. 1919 by A. HofmaDn & Comp, in Berlin

Wochenkalender

Donnerstag, den 15. Mai

Sie sprechen schon seit recht geraumer Zeit
Bon Recht nur immer und Gerechtigkeit.

Freitag, den 16. Mai

Doch Kolonien. Elsaß, Saar und Polen —
Und, oh, was sonst noch, möchten sie sich holen.

Sonnabend, den 17. Mai

Wer mag, so frag' ich mit geheimer Pein.

Bon diesen Schurken wohl der gröszte sein?

ttladderadatsch.

Schleswig-Holstein

Im Norden liegt ein schönes Lanö,
Gedroht von List und Ränken;

Des fremden Gier streckt aus die Hand,
Vas wollen wir beüenken.

Deutsch ist das Lanö von alters her,
Deutsch ist öas Volk und deutsch das Neer,
Deutsch ist das Lied, das dort erklingt,
Und, was das Volk erzählt;

Und durch ein halb Jahrtausend klingt
Der Schwur, den nie die Zeit verschlingt:
Up ewig ungedeelt!

<D Schleswig-Holstein, trotziger Gau
Der Dämme und der Deiche,
vom Clbstrand bis zur Königsau,

Du Land der Doppeleiche —
wie haben wir für dich geschwärmt,

Um deine Leiden uns gehärmt
In stolzer, ach, verklungener Zeit,

Da auszog, kraftgestählt,

Der Väter Schar für dich zum Streit!
Und durch Mdeutschland klang es weit:
Up ewig ungedeelt!

Da ward für dich viel deutsches Glut
slm Msensund vergossen;
wie klingt der Name Düppel gut,
von lichtem Ruhm umflossen! —
heut aber sehn in stumpfer Ruh'

Des deutschen Landes Lenker zu,
wie dich zerreißt des Räubers Hand;
Und öas sei nicht verhehlt:

Cs ward das wort-o Schmach und Schand'!-
Zu Spott im ganzen deutschen Lanö:
Up ewig ungedeelt!

Du aber, Nichel, wache auf
Und raffe dich zusammen!

Cs heult und tobt der ßeinde Hanf,

Cs steht dein Haus in Flammen.

Und schläft der Wächter auf dem Turm,
weck' ihn mit deines Zornes Sturm;
Denk' an die Grüder du im Nord,

Die harte Sorge quält;

Und laß ans Herz dir fort und fort
Rls Mahnung Hallen du das Wort:

Up ewig ungedeelt!

Kladderadatsch
loading ...