Kladderadatsch — 76.1923

Page: 66
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1923/0066
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Berlin, Ccn 4. Februar 1923

66

Vieles Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage

Der Bezug-brei, belrLgl filc Februar 1923 1000 Di. freibleibend. zuzüglich
Porto und Bestellgebühr, für da« Auiland zuzüglich 2lu«laud».Zuschlag-

Bestellungen nehmen alle Auchbondlungen. Zeitung»ipedilionen. Postanllallen Io,nie der Verlag de» Sladdcradailch, Berlin SlV 18. Wilbelmstraste 9, entgegen.
Alleinige Anzeigenannahme Annoncen.Expedition Rudolf Mosse. Berlin SW19, und deren Filialen.

Alle Rechte für ISmIIiche «rlilel und Illustrationen oorbebalicn. «merilanilche« Copyrlxbl 1/2- 1023 by A. iioimiinn k Co. O. m. b. II. in Berlin.

Wochenkalender

Montag, den 5. Februar
Herr Pängkaree fühlt einen leichten Druck
Auf feinem belämmerten Schädel —

Er schickt die deutschen Noten zurück,
Groß, genial und edel.

Dienstag, den 6. Februar
Er kratzt sich unterhalb des Barts,

Wo er gewöhnlich fleckig,

Er spricht ganz einfach: weiß ist schwarz,
Und rein, spricht er, ist dreckig.

Mittwoch, den 7. Februar
Natürlich! Als echter Franzose kann
Er weiß von schwarz nicht scheiden:

Auch mag der cchtsranzösische Mann
Nun mal nichts Reinliches leiden.

Wochenkalmder

Donnerstag, den 8. Februar
Wie wär's, wenn wir es hielten wie er
Und also französische Noten
Zurückerstattcn dem, der sie hierher
Geschickt, dem frechen Knoten.

Freitag, den 9. Februar
Man könnte verwenden sie ja vorher
Zu äußerst nützlichen Zwecken;

Man kann sie ja doch schon gar nicht mehr,
Als sie dreckig sind, vcrdrcckcn.

Sonnabend, den IO. Februar
Im übrigen sei uns kein Sorgenkeim
Das Wesen des knotig verrohten
Französischen Wahns. Wir leuchten ihm heim
Ganz sicher noch einmal — nach Noten!

Klodderodollch.

Westfalen

Stolzes Land von wenig Worten,
Land der kühnen Mannestat,

Wo die römischen Kohorten
Deutscher Zorn zu Boden trat -
Deine Söhne stehn wie Mauern,
Edles Blut der deutschen Bauern,
Bon der Zeiten Pest nicht krank;
Unser Dank soll ewig dauern -
Dank, o Dank!

Hoher Freiheit Opferzeugen,

Die kein Fcindeshaß zerbricht,

Die ihr laßt das Recht nicht beugen,
Die ihr beugt den Nacken nicht,
Größer als die große Stunde,
Sichtend nicht der eignen Wunde,
Deren Blut der Räuber trank -
Habet Dank ans Herzensgründe,
Ja, habt Dank!

Ruhm und Preis Euch, die erhoben
Kühn die Fahne für das Recht -
Die ihr aller Stürme Toben
Mit dem Mut der Wahrheit brecht,
Die, da Tausende entartet,

Treue ihr und Ehre wahrtet,

Deren Schild noch rein und blank!
Ihr, die ihr zum Wall euch schartet -
Habet Dank!

Horcht! Es geht ein ahnend Rauschen
Durch den Teutoburger Wald.
Deutsche alle! Ihr müßt lausche»
Diesem Weckruf, der da schallt,

Daß sich alles Heil erneue,

Deutsche Kraft den Feind bcdräne,
Die im Wirrsal uns entsank -
Einig, einig! Treu' um Treue!
Das ist Dank!
loading ...