Kladderadatsch — 87.1934

Page: 692
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1934/0692
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage
Schluß der Redaktion: Li. Oktober ISZI

Kchiek gewickelt

Ja, wenn ich nun als forscher Ritter . . .
Darf man denn so was überhaupt?

Es gab' ein Zeter und Gezitter!

Wer hätte jemals das geglaubt?

Wiewohl ich wahrlich und jedennoch,
Wahrhaftig, ich mach' keinen Zimt,

Bei meinem hohen Alter! .kenn' noch
So manchen mutigen Mann bestimmt,

Wagt keiner auch nur mal ein Tünchen,
Wenn er so sieht, was sich da tut
Hier mit Schikanen und Fa?önchen —

Sah man denn so was schon von Hut?
Rechts Biegungen der schiefsten Sorte,
Links Locken, mächtig aufgcbauscht,

Und oben, fast am höchsten Orte,

Ein Federspiel, das fleißig rauscht.

Man weiß nicht, wie sich das mag halten,
Wenn mal ein Windstoß sich erhebt;

So soll man kein Eebild gestalten!

Es irrt der Mensch, der dies erstrebt.

Lebt' uns ein Teil, ihn hätt's verdrossen,
Zwäng' ihn auch noch so sehr die Rot;

Statt daß auf Schiefes er geschaffen,

Hätt' er sich schief gelacht und tot.

Und nun soll ich? Ich soll es wagen
Und kritisieren voller Mut
Das Zeug, was jetzt die Damen tragen
Als sogenannten Winterhut? —

Ach, liebe Freunde, es ist bitter,

Sieht man den Unsinn dieser Welt,

Zu schweigen als galanter Ritter
Und dafür noch zu zahlen Geld.

Drum sage keiner mir, ich solle
Es leiden, daß die Olle klatsch'

Sich so 'nen Deckel uff die Tolle.

Det paßt mir nich, dem

Kladderadatsch m.

*

Generaloberst von

Kchon in zwei Folgen brachte ich
Je einen Kekrolog.

Wenn bei den erlten beiden mich
Die Ehrenpklicht bewog -
hier bei dem dritten gilt'S dem Freund,
Ver'S treulich ltets mit mir gemeint!

Jult vor vier Wochen lchrieb der tzeld
Mir ein paar Freundeszeilen-
Weil mein Humor chm lo gelallt,

Wollt er dabei verweilen.

Gr wuhte, dal; der Menlch verarmt,
Wenn er nicht am Humor erwärmt!

Aluck (t 19. io. 1934)

Meinen Verehrer nannte er
Kich noch in jenem Briek,

Und dann - trak mich die "Grauermar,
Dal; mir der Freund entlchliek!

Des Himmels Grd er riek den Helden,
Dich jetzt bei hindenburg zu melden.

Grütz', Freund, mir droben in Walhall
Die treuen Protektoren:

Fürlt Bismarck und denFeldmarlchall,
Mit denen ich berlchworen
Im kampl ttir Veutlchland alle Leiten
Nnd lag', ich werde weiter llreiten!

Du bilt mit ihnen nun vereint. -
Des Weltkriegs wackern Bliicher
Betrauern einig Freund und Feind!

In der Gelchichte Bücher
DeinKuhmlchon länglt verzeichnet lteht.

Fahr' Wohl. tzeld!-tzelm ab zumGebet! tu.->dder-,d.ncch
loading ...