Kladderadatsch — 90.1937

Page: 768
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1937/0768
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Oie Twenter Schwarzbrennerei

Die Säng'rin singt zur Ohrenweide,
der ©eck versinkt ganz in ©du',
bei Twente in der ©renzerheidc
versank dagegen eine Kuh.

Der Defraudant stellt sich nur selten,
darstellt sich manches Drama schwer,
die Kuh versank: Schwarzbrenner stellten
dort unterird'sch Genever her.

Stolz führst du deine Maid, die kesse,
doch Böllerei führt leicht zum Sarg,'

nach außen führte nur die Esse,
die ein Wacholderbusch verbarg.

Sein Geld verbrachte mancher sachte,
beim Skat verbringt man sehr viel Zeit,
sechs Faß Eeneverschnaps verbrachte
die Polizei in Sicherheit.

Sand deckt die Twenter ©reuzerheide,
wer Land entdeckt, erweckt Respekt;

Leser, wie schlimm, daß nicht wir beide,
nein, eine Kuh den Schnaps entdeckt!

Der bewaffnete Kulturfortschritt

Auch in stillen Weihnachtswochen
wird der Rüstungsweltrekord
machtvoll Tag für Tag gebrochen.

Alle Welt nimmt teil am Sport.

Wie sie um die Wette laufen!

Keine Pause, kein Verschnaufen!

Massenfortfchritt ohne Schranken!

Er verbreitert sich wie nie.

Den drei großen Grundgedanken
Infant-, Kavall-, Artillerie
ward die Flotte gleichgestellt,
bat die Luftwehr sich gesellt.

Manchem scheint für Waffcntänzc
Luftraum und Parterre zu eng,
und er sichert seine Grenze
durch ein Heer im Souterrcng.

Doch mit starker» Bombern prahlen
immer neue Bombenzahlcn.

Daß derMensch,derstets zurPfortc
höherer Erkenntnis drängt,
der erhabnen Weihnachtswortc
„Fried auf Erden" nie gedenkt!
der im Fortschritt stets fein Glück fand,
bleibt - warum? - nur hier im Rückstand.
loading ...