Kladderadatsch — 92.1939

Page: 531
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1939/0531
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
©er tollkühne Popolskl

„Mit dem Schwimmgürtel kann mir nichts passieren!"

Eine unmenschliche Waffe

Dem brit'schen Schlachtschiff, das ist klar,
droht stets vom U-Boote Gefahr.

Oft stürzt die Seebeherrscherin
vor einem einz'gen Schüsse hin.

Das Britenvolk setzt allgemein
für Voll-Humanität sich ein,
ganz England jammert zorndurchloht.

wenn Menschheit und Kultur bedroht.
Lord Stanhope bricht im Oberhaus
in tief bewegte Klagen aus;
ganz England dankt ihm mit Applaus.
Vorm höchsten Tribunal erscheint
nun als Kultur- und Menschenfeind
wer denn? Das U-Boot ist gemeint!

Jedem Bettler sein Auto

Die demokratische Parteileitung in
USA bucht es als das Verdienst Roose-
velts, daß er den ärmeren Volks-
schichten so geholfen habe, daß jetzt
jeder anständige Bettler in U3A sein
Auto besitze.

Wer keins hat, ist nur ein verschäm-
ter Reicher, der nicht haben will, daß
er mit einem Bettler verwechselt wird.

Ein „weiser" Rat

„Manchester Guardian" erzählt den
Polen, das Deutsche Reich werde die
polnische Nation aus eine harte Probe
stellen und prüfen, ob Polen die jetzige
Mobilmachung aufrechterhalten könne,
ohne wirtschaftlich zusammenzubrechen.
Das englische Blatt fügt hinzu. Polen
dürfe aber nicht im geringsten nach-
geben.

Polen bekommt kein Gold von Eng-
land, aber wenn es im geringsten nach-
gibt, dann erst recht nicht. w.p.

Engsand hofft

Abgekämpft, mlld' und zerschlagen,

kehrt nach 45 Tagen

Strang nach London jetzt zurück.

Was mißlang dem Diplomaten,
soll den Militärs geraten,
denn dem Tapferen lacht das Glück.
Werden sie nach wenigen Tagen
„Veni, vidi, vici" sagen?

Arme Seele, hoff, ach hoff!

Sicheres weiß nur Molotow. b.p.

Anders als erwartet
Während der polnischen Anleihever-
handlungen in London suchte Polen
die Engländer dadurch unter Druck zu
sehen, daß man behauptete, Polen
werde sich auch ohne Hilfe von Eng-
land und Frankreich zu schlagen wissen.
Der auf diese Weise erwartete Erfolg
blieb jedoch aus.

Aus dem geplanten Schlag ins
Comptoir wurde ein Schlag ins
Wasser. h.».

Optimisten

Die amerikanische Presse meint,
Amerika werde auch noch die Zeit
wiederbekommen, in der es keine Er-
werbslosen mehr gibt.

Das ist ein guter Trost für die Er-
werbslosen. p.b.

Letzter Ausweg

Stalin bleibt England gegenüber

Vielleicht versucht England es ein-
mal mit Trotzki. p. b.

Einkrcisungs-„Brüder"

Der englische Schlachtkreuzer „Ma-
laya" ist in den Hafen von Smyrna
eingelaufcn. Damit wurde einem aus-
ländischen Kriegsschiff zum erstenmal
das Anlegen in der wichtigen türkischen
Hafenfestung gestattet.

Die Engländer werden aus lauter
Dankbarkeit dafür zum Andenken alles
photographieren. «. P.
loading ...