Kling, Johann Peter von
Schreiben an die Kurpfälzische Landleute, deren Felder durch das Wasser und Frost beschädiget worden sind — Mannheim: gedruckt in der Kurfürstl. Hof- und Akademiebuchdruckerei, 1784 [VD18 90813111]

Page: 48
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kling1784/0050
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
48
Z) Soll man sich an keinen feuchten Art
sezcn, nm da etwas zu essen, oder zu trinken.
Denn hält man sich an solch einem Orte nur
ein wenig ans, so athmet man die bösen Dunste
mit ein. Diese vermischen sich mir dem
Speichel, und ißt oder trinkt man etwas, so
schlucket man sie mit hinunter.
4) Ist es besonders diesen Sommer gut,
bei der Feldarbeit zu Zeiten eine pfeife Taback
zu rauch »in
Von der Gesundheit des Viehes.
wäre nun das Nöthigste, was wegen
Gesundheit der Menschen anzuratben
ist. Die Gesundheit des Vie 'es zu erhalten,
sind aber eben so wohl besondere Fürsichten
erfoderlich.
Die Mehsialle sind so, wie die Häuser,
mit Wasser gefüllet gewesen, welches böse
Dünste verursachet. Die Lust ist nahe an
der Erde mehr verdorben, als in der Höhe.
Da nun das Vieh , wenn es liegt, mit den
Mäulern
loading ...