Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 27
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0037
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
27

Aichen — Aitlingen,

28

altare in honore sancti Sebastiani martyris
et Katherine virginis, altare juxta januam . . .
in honore beate virginis Marie et Otilie vir-
ginis, altare iuxta angulum in honore sancti
Gregorii pape et Anthonii confessorum 1454
K. S. Blasiert (Aichen).

plebanus in Aichain in decanatu Wile 1275
Lib. dec.,FDA. 1,196. — Eberhardus Rischen-
berg deErmatingen ad ecclesiam parrochialem
in Eichen prope Tungen per Gotthardum de
Landemberg de Krissemberg militem presen-
tatus 1485 Freiburg, Erzbischöfl. Archiv, Lib.
proclamat. — plebanus Johannes Huber in
Aichen institutus a Gerbardo de Landenberg
1497 FBA. 25,101.

Berhtolt von Aichen 1319 Thommen,
Schweiz. Urk. 1,157. — Thoman und Adel-
heit sin ewirtin von Eychen 1371 K. S. Bla-
siert (Gurtiveil).

[Heim bei den Eichen.]

Ehemals zur Grafschaft Bonndorf gehörig;
bis 1803 st. blasianisch, 1803—1806 unter
dem deutschen Großpriorat des Malteserordens,
1806 württembergisch u. im nämlichen Jahre
noch badisch.

Vgl. Almut, Krenkingen.

Aichen, Ödung, bei Hausach (Wolfach)
zu suchen. — der hof zun Eychen 1493 FUB.
7,289. — Aychen 1493 ib. 7,289.

[Hof bei den Eichen.]

Aichenbach s. Eichenbach.

Aichhalden s. Eichhalde.

Aichhof s. Eichhof.

Aichhorn s. Eichhorn.

Aicholtingen u. ä. s. Eigeltingen.

Aicholtzheim s. Eicholzheim.

Aichorn s. Eichhorn.

Aichsel s. Eichsei.

Aichsten s. Eichstegerhof.

Aicoltinga, Aigeltingen s. Eigeltingen.

Aigen s. Ay.

Aighceldineas, Aigoltingen, Aikeltingen
u. ä. s. Eigeltingen.

Ainbach s. Einbach.

Ainrach, Ainrain, Ainran, Ainraw s. Airach.

Ainsidel s. Einsiedel.

Airach, Weiler, Gem. Ludwigshafen
(Stockach). — Ainrain 1360 Gesch. d. Frh.
v. Bodman 494. 1386, 1398, 1435, 1579 K.
Nellenburg (Airach). — Ainran 1408, Ainraw
1514, Ainrach 1611, Ayrach 1668 K. Netten-,
bürg (Airach).

[Etymologie unsicher; wenn „Ainrain"
wirklich die ursprüngliche Form des Namens
darstellt, könnte die Bedeutung sein „Rain
(Rand, Abhang) des Ago" (Agin — rain), wozu
zu vergleichen wären Aichinisragni, Flobotis-
reine, Gozhartesreine bei Förstemann ON.
1219.]

Bis 1803 unter der Vogtei der Reichsstadt
Überlingen.

Vgl. Berlingen.

Aispel, Dorf, Gem. Indlekofen (Walds-
hut). — Enswiler 1305.K. S. Blasiert (Aispel).
1351 K. Berain 7210 (S. Blasiert). — Ens-
wilre 1351 K. Berain 7213 (S. Blasien). —
Enswil 1358 Z. 6,360. 1383 ib. 6,121. —
Enswile 1420 K. S. Blasien (Weilheim). —
Enschwylr 1480 Z. 3,371. - Einsweil 18. Jh.
Z. 6,360.

[Nach Analogie der Namen der Orte Enz-
heim (bei Straßburg) und Enzheim (b. Hanau),
welche früher Ensichesheim, bzw. Ansuines-
heim hießen, darf man wohl annehmen, daß
auch in der ersten Hälfte unseres Ortsnamens
ein Personennamen verborgen ist, und die
Bedeutung desselben etwa Weiler des Ansich,
des Ansuin oder ähnlich ist.]

Bis 1805 (bzw. 1797) vorderösterreichisch
(Landgrafschaft Breisgau).

Aisperg, Weiler, Gem. Bannholz (Walds-
hut). — in Ansirichesperge 890 SGallU. 2,278
(vgl. SGallMüt. 13,166).

[Berg des Ansirich]

Bis 1803 (bzw. 1797) vorderösterreichisch
(Landgrafschaft Breisgau).

Aistet s. Eichstetteri.

Aitern, Dorf (Schönau). — in Eitra 1352
K. Berain 7210 (S. Blasien). 1390 K. S.
Blasien (Aiterrt). — Eytra in decanatu Wa-
rembach 1360—70 Lib. marc. FBA. 5,87. —
Aytra 1374 K. Berain 7214 (S. Blasien). —
Eyttran 1488 K. Berain 7717 (Amt Schönau).
— Eyttem 1536 K. Berain 7723 (Amt Schönau).
[Ursprünglich Bachname (vgl. Aiternbach),
geht auf keltisches adara, von der Wurzel Ad
„laufen", zurück; vgl. Aitrach]

Bis 1805 (bezw. 1797) vorderösterreichisch
(Landgrafschaft Breisgau, Vogtei Schönau).

Aiternbach, rechter Nebenbach der Wiese,
mündet oberhalb Schönau. •— die Eyttra
1488 K. Berain 7717 (Amt Schönau).

Aitlingen, abgegang. Ort im Aitrach-
thale, lag auf der Gemark. Rieteschingen
unfern von dem letzteren Orte (Donau-
eschingen). — Aitlingen 1414 FUB. 3,85.
1462 K. Breisgauer Archive (Riedeschingen).
1498 FUB. 4,214. — Ayttlingen 1486 FUB.
4,54. — Aytlingen 1487 ib. 4,54. 1493 ib.
4,151. 1497 ib. 7,278. — Aittlingen 1488 ib. '
4,72. — das dorf so vorm Switzerkrieg (a.
1499) besetzt gewesen und gelegen ist under
Rieteschingen an der Ayttern genant Ayt-
lingen 1507 FUB. 5,399. — Vgl. Fürsten-
berg. Mut. 1,8 f. 515.

die von Aitlingen nQo FUB. 2,24. —
Ulrich von Eitlingen 1322 FUB. 2,114. ritler,
1338 ib. 2,139. — Fridrich von A. 1359
FUB. 7,331. — Nes und Fren von A. closter-
frowen ze Ampthusen 1409 FUB. 3,43. —
Cünrat v. A. 1411 FUB. 6,209. — Johans
loading ...