Krieger, Albert ; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 1) — Heidelberg, 1904

Page: 131
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd1/0089
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
A

131

Bärenfels — Bärloch.

132

Berenfels ritters süne 1371 BaslU. 4,331. —
Wernher von Berenfels ein ritter von Basel
1372 Thmnmen, Schweiz. Urk. 2,25. — vro
Eisin, hern Hartmans von Eptingen seligen
swester, hern Wemhers von Berenfels eliche
frSwe 1379 Thommen, Schweiz. Urk. 2,118.

— Wernher vonBerenvels ritter Bürgermeister
ze Basel 1382 BaslU. 5,13. 1383 ib. 5,28.

— dominus Wer. de Bernwels 14. Jh. BaslU.
2,60.

Lutold und Wernli von Bernvells 1384
Thommen, Schweiz. Urk. 2,174. — Lütolt
von Berenfels ritter selig, herr Cünrat von
Berenfels selig sin vattex 1388 BaslU. 5,110.

als Arnolt von Berenfels edelkneht, sine
brudere her Wernher, herr Lütold von Beren-
fels rittere, Adelberg von Berenfels edelknecbt
daz sehultheissen ampt und gerichte der statt
minren Basel in phandes wise inne gehebt
habent 1386 BaslU. 5,72. — Arnolt von Bern-
fels ritter burgermeister der statt Basel 1395
BaslU. 5.218. 1408 ib. 5,381. 1441 ib. 7,10.
burger zu Basel 1435 FUB. 3,174.

Ermin de Berenfels consul 1389 BaslU.
5,129.

Adelberg von Berenfels vogt ze Louffen-
berg 1443 BaslU 7,27.

Hanns von Berenfels, burgermeister der
Stadt Basel 1456 FUB. 3,331. 1491 «.4,135.

[Fels des Bero; doch kann auch an den
Tiemamen gedacht werden, vgl. Wolfstein,
Löwenegg u. ä.]

E. Martini, Bärenfels; Sehau-ins-Land
5,5—28.

Vgl. Ambringen.

Bärenhof, Hof, Zinken Hinterschollach,
Gem. Schollach (Neustadt).

Bärenstein, ein Fels südwestlich von
Bühlerthal TK. 73. — Bernstein 1533 Z.
21,262.

Bärenthal, besteht aus Vorderbärenthal
und den Zinken Hinterbärenthal, Oberbären-
thal, Unteres und mittleres Bärenthal (Neustadt).

Bis 1806 fürstenbergisch (Landgrafschaft
Baar).

Vgl. Lenzkirch.

Bärenwald, Haus, Zinken Gersbach, Gem.
Katholisch Tennenbronn (Triberg).

Bärenweilerhof, Hof, Weiler Gailhöfe,
Gem. Salem (Überlingen). — Berinwiller 1322
Cod. Sal. 3,197. — Berenwiller 1368 K. S.
Blasiert (Renovationen). — höfe Berenwiler
1384 K. Berain 7214_(S. Blasien). — Ber-
weyler 1576, 1685 K. Überlingen-Pf-ullendorf
(Bärenweilerhof).

Gehörte bis 1803 zum Gebiet des Reichs-
stifts Petershausen (Herrschaft Herdwangen).

Bäremrirts Hof, Flurname auf der Ge-
mark. Petersthal (Oberkirch) GfK.

Barga, Bargan u. ä. s. Bargen.

Bargeck s. Bergeck.

Bargen, Dorf (Engen). — Bargen 1342
FUB. 5,418. — Bargan 1400 K. Berain 3785
(Hewen).

die Römische kaiserliche Mt. ist rechter
ainiger und regierender herr in dem weyler
Bargen 1588 K. Berain 3786 (Herrschaft
Hewen). — Vgl. auch Fürstenberg. Mitt. 1,507.

[Für älteres Paragen [SGall 17.2,243 Bargen
im Schweiz. Kanton Schaff hausen) = zu den
Heuhütten, parac, die Heuhütte; Baumann
in SchrBaar 4,27]

Prähistorische Niederlassung. — Bis 1806
fürstenbergisch (Herrschaft Hohenhewen).

Vgl. Hilzingen.
^X Bargen, Dorf (Sinsheim). — Bargen ad
a. 793 Cod. Lauresham. 2,476. 1384 Darm-
stadt, Kopialbuch des S. Peterstifts z. Wim-
pfen I. 1496 Z. 27,413. 1504 Z. 26,149. —
villa Bargen ad a. 794 Cod. Laur. 2,522. —
Bargen daz dorf 1428 Darmstadt, Salbuch d.
Bischofs Friedrich von 'Worms.

curia (Gerungi militis de Helmstat) in
Bargen 1295 Kop. Z. 15,188.

dominus Gollo pastor ecclesie in Bargen
1296 Darmstadt, Bibliothek, Handschr. 2297.

kirchsatz zu Bargen 1411 Schannat, JEp.
Worm. 1,260. — ecclesia parochialis, sl Petrus
patronus, armiger Philippus de Ernberg con-
fert 1496 Kop. 17. Jhs. Wormser Synodale,
Z. 27,414.

Bis 1803 kurpfälzisch (Oberamt Heidelberg,
Stüber [Reichartshauser] Zent). Die niedere
Gerichtsbarkeit hatte das Hochstift Worms,
von welchem sie an Hessen-Darmstadt und
dann durch Tausch an Baden kam.

Vgl. Ehrenberg, Helmstatt.

Bargen, ein beiBronnbach ausgegangener
Hof, an den der Fluranme „ Bergrain" heute
noch erinnern dürfte? (Wertheim). — Bargan
1078 Werth. — in Barga 1165 Aschbach 2,9.
— villa que dicitur Bargen, Bärgin 1188
Werth. (vgl. Z. 2,294). — Bargam 1188
Aschbach 2,19.

Barghusen s. Berghausen (Durlach).

Bargin s. Bargen.

Bärhag, Weiler, Zinken Hinterthal, Gem.
Nordrach (Offenburg).

Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Zell a. H.

Bärhalden, Haus, Gem. Schonaeh (Tri-
berg). — Bärnhalden 1379 FUB. 6,197.

Bärhof, Hof, Gem. Erdmannsweiler (Vil-
lingen).

Bärlehof, Teil des Zinkens Linker Sulz-
bach, Gem. Gutach (Wolfach).

Barlendorf, Flurname auf der Gemark.
Kreenheinstetten, nordwestl. d. Ortes. &K.

Bärlewies, Weiler, Gem. Schabenhausen
(Villingen).

Bärlocli, Haus, Gem. Peterzell (Villingen).
loading ...